BVB-Coach gibt sich optimistisch

Klopp: "Muss mich nicht neu erfinden"

Von Marco Nehmer
Freitag, 28.11.2014 | 15:49 Uhr
Jürgen Klopp will an seiner Arbeit festhalten und gibt sich optimistisch
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach der Niederlage beim FC Arsenal in der Champions League steht für Borussia Dortmund gegen Eintracht Frankfurt wieder der Ligaalltag auf dem Plan. Der BVB muss endlich punkten, weiß auch Trainer Jürgen Klopp, der aber weder an sich noch an der Mannschaft zweifelt.

Die Borussia hat erneut eine Woche zum Vergessen hinter sich. Das ernüchternde 2:2 in Paderborn nach 2:0-Führung samt Reus-Verletzung und die Pleite in London haben die Lage beim BVB zusätzlich erschwert. "Die Herausforderung in dieser Situation ist, dass wir den positiven Blick nicht verlieren", so Klopp auf der PK vor dem Frankfurt-Spiel.

"Wir strahlen natürlich zu wenig Torgefahr aus. Wir hatten deutlich mehr Chancen, als wir Tore erzielt haben", stellte der BVB-Coach fest und analysierte: "Wir rennen meist den Ergebnissen hinterher, weil wir zu selten in Führung gehen und fangen dann meist noch einen Konter."

"Kein Kindergeburtstag"

Die Bilanz nach zwölf Spieltagen liest sich verheerend. Der Tabellenplatz 16 ist indiskutabel, sieben Niederlagen zusammen mit Stuttgart Höchstwert. Das sei für die Psyche "kein Kindergeburtstag", erklärte Klopp. Man gewöhnt sich nicht an das Verlieren."

"Man muss mit den Dingen selbstkritisch umgehen und muss immer nach vorne blicken. Wir müssen damit umgehen können. In der Bundesliga waren wir relativ stabil zuletzt und daran müssen wir anknüpfen", forderte der 47-Jährige.

Gegenüber der Kritik an ihm selbst blieb Klopp allerdings gelassen. "Ich muss mich nicht neu erfinden", sagte er. "Wir haben immer die Dinge besprochen, die besprochen werden mussten. Wir müssen einfach noch ein bisschen länger warten bis es funktioniert. Am Ende stellen wir fest, was geklappt hat und was nicht."

Alle Infos zum BVB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung