BVB-Boss Hans-Joachim Watzke zur Situation

"Das können wir uns nicht leisten"

Von Marco Nehmer
Sonntag, 23.11.2014 | 14:45 Uhr
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke geht mit der Mannschaft hart ins Gericht
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Hans-Joachim Watzke hat auf der Mitgliederversammlung am Sonntag ernste Worte gegenüber der Mannschaft von Borussia Dortmund geäußert. Das 2:2 beim SC Paderborn gefiel dem BVB-Boss angesichts der sportlichen Situation gar nicht. Die Fans indes bekamen ein Lob ab - auch für die Positionierung gegen Rechts.

Vor über 1000 Mitgliedern und der versammelten Mannschaft sagte Watzke in der Westfalenhalle angesichts des Punktverlusts in Paderborn nach 2:0-Führung: "Das können wir uns derzeit als 15. einfach nicht leisten."

"Wir müssen da unten wieder raus. Alles, was wir beeinflussen können, ist so stark, wie ein Verein nur sein kann. Alle stehen wie eine Eins hinter diesem Verein. Jetzt ist die Mannschaft gefordert", so Watzke, der betonte: "Wir haben eine tolle Mannschaft - aber ihr müsst es auch jede Woche beweisen."

"Das gibt es in Deutschland kein zweites Mal"

Trotz der sportlichen Misere wurde der Kader herzlich von den Mitgliedern begrüßt und mit Applaus bedacht. "Denkt in der Zukunft immer mal daran, wie ihr heute hier als Tabellen-15. empfangen worden seid", so Watzke, der die Fans lobte: "Wie sich dieser Verein in letzten Wochen dargestellt hat, das gibt es in Deutschland kein zweites Mal."

Nicht nur der Umgang mit der Mannschaft, auch die Aktionen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, die die Anhänger in den letzten Wochen wiederholt initiierten, nötigten Watzke Respekt ab. Der 55-Jährige dankte der Fanabteilung für den "Kampf gegen die rechten Rattenfänger, die wir hier nicht haben wollen."

Alles zum BVB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung