Stuttgart am Tiefpunkt

Künstliches Koma

Von Stefan Rommel
Montag, 24.11.2014 | 19:49 Uhr
Armin Veh verkündete nach der Niederlage gegen Augsburg seinen Rücktritt
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Kein Trainer, kein Sportdirektor, Platz 18: Der VfB Stuttgart eilt in Richtung 2. Liga. Der Präsident muss nun die sportliche Wende einläuten. Die Chancen dafür stehen nicht gut. Ein Kommentar von SPOX-Redakteur Stefan Rommel.

"Planung bedeutet, den Zufall durch den Irrtum zu ersetzen." Das hat die Sponti-Bewegung der 1960er Jahre mal behauptet. Mit ein bisschen Sarkasmus ließe sich vielleicht auch die Welt beim VfB Stuttgart etwas besser ertragen. Nur: An der Realität ändert sich deswegen auch nichts.

Die vermeintlich blühenden Landschaften nach dem Gewinn der deutschen Meisterschaft hat der VfB Stuttgart mit der Planierraupe niedergewalzt, übrig geblieben ist im Spätherbst 2014 ein Klub ohne Trainer, ohne Sportdirektor, ohne sportliche Kompetenz im Führungsgremium und ohne sportliche Leitidee.

"Stuttgarter Weg"

Dem größten Triumph mit Trainer Armin Veh vor etwas mehr als sieben Jahren folgte der totale Absturz mit Trainer Armin Veh auf Platz 18 der Liga. Zwischen diesen beiden markanten Eckpfeilern der jüngeren Vereinsgeschichte hat sich der Klub spektakulär abgewirtschaftet.

"Der Stuttgarter Weg" war noch eine Marketingbotschaft aus der Zeit vor Bernd Wahler. Sie ist einigermaßen erkünstelt, zur Schärfung eines Markenbildes, dem leider aber die Inhalte fehlen. Der VfB ist ein Scheinriese, ein Tanker, der sich auf die Wucht der regionalen Wirtschaftskraft um ihn herum verlassen und auf den Meriten der Vergangenheit ausgeruht hat.

Und der in seiner ganzen Selbstgefälligkeit die kleinen, flinken Schnellboote übersehen hat, wie sie an ihm vorbeiziehen: Die Mainzer, die Hoffenheimer, die Augsburger, die Freiburger. Der Verein liegt im künstlichen Koma, er ist unfähig, sich selbst aus dieser lebensbedrohlichen Situation zu retten. Die vielen Fehler der Vergangenheit holen den VfB Stuttgart längst ein. Das hat Präsident Wahler auf der Pressekonferenz am Montag endlich auch so bestätigt. Nur werden die Intervalle zwischen den Einschlägen immer kürzer.

Schlechte Rahmenbedingungen

Offenbar wurden dem Trainer Veh, als man sich um ihn bemühte, durchaus reizvolle Aussichten offeriert. Dabei sind die Rahmenbedingungen beim VfB schlecht. Das liegt nicht nur am fehlenden Geld. Es liegt in erster Linie daran, dass der Klub altbacken und nach Gutsherrenart geführt wurde und wird. Dass die falschen Personen an den Hebeln der Macht saßen (und sitzen?).

Und dass es im Verein an einer leistungsorientierten Denke fehlt - die schlimmste aller Verfehlungen. Sattsam hört man die Argumente über Potenzial und Qualität des Kaders. Dass diesem aber bald der vierte Trainer im Kalenderjahr 2014 gegenüberstehen wird, ist ein Armutszeugnis für alle Beteiligten und absolut inakzeptabel.

Nach dem Beinahe-Abstieg sollte im Sommer endlich nass durchgewischt werden. Die letzten Wochen und Monate lassen Wahlers Worte aber wie Hohn klingen.

Schwere Entscheidungen stehen bevor

Der Präsident muss sich nun auf ziemlich ungewohntem Terrain bewegen. Wer sonst als er und Interims-Sportdirektor Jochen Schneider sollte die Entscheidungen für einen neuen Trainer und eventuell auch einen neuen Sportdirektor sonst fällen? Wahler ist angetreten, um unter anderem auch die angeblich notwendige Ausgliederung der Lizenzspielerabteilung vorzubereiten und durchzuziehen.

Jetzt muss er, der kaum die sportliche Kompetenz dafür besitzt, den sportlichen Niedergang verhindern. Wie das gehen soll, kann sich kaum jemand vorstellen. Derzeit erscheint der Kollaps als Folge des Chaos jedenfalls wahrscheinlicher als eine Rettung am Ende der Saison.

Alle Infos zum VfB Stuttgart

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung