Fussball

"Ich finde kaum Worte dafür"

Von SPOX
Jürgen Klopp findet kaum Worte für den BVB-Sieg
© getty

Die Horrorwoche des FC Schalke 04 geht weiter, Benedikt Höwedes findet klare Worte. Gegen Köln spricht Hoffenheims Trainer Markus Gisdol von Geschenken und Bayern Münchens Pep Guardiola lobt Thomas Schaaf. Wolfsburgs Siegesserie geht weiter. Jetzt sollen die Wölfe-Akkus aufgeladen werden. Jürgen Klopp ist total erleichtert und nimmt Christoph Kramers Dosenöffner gerne. Die Stimmen zum 11. Spieltag der Bundesliga.

Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach 1:0

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Ich hatte das Gefühl eines Sieges schon so lange nicht mehr, dass ich kaum Worte für finde. Wir haben jetzt endlich eine zweistellige Punktzahl. Wenn das der Dosenöffner gewesen sein sollte, nehm ich das gerne hin. Die Mannschaft hat ein außergewöhnliches Spiel für eine solche Situation gemacht. Wir haben einen Haufen Chancen vergeben, und dann fiel so ein kurioses Tor. Christoph Kramer hat jetzt ungewollt einen Platz in unserer kleinen Geschichte. Aber er ist ein außergewöhnlicher Spieler und für ihn wird dieses Tor als Kuriosität eine kleine Randnotiz in seinem Leben bleiben."

Lucien Favre (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Dortmund hat den Sieg verdient. Sie waren besser als wir, sie haben viel Druck gemacht. Das 0:0 zur Halbzeit war sehr glücklich für uns. Das Gegentor fiel zu einem sehr unglücklichen Zeitpunkt, da Dortmund nicht mehr die ganz großen Chancen hatte."

VfL Wolfsburg - Hamburger SV 2:0

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): "Ich bin sehr zufrieden. Wenn drei Tage nach einem richtig schweren Europacup-Spiel den HSV bis auf eine ganz kurze Phase klar beherrscht, dann ist das schon gut. Wir waren megapräsent, haben unsere Linie fast 90 Minuten durchgezogen. Jetzt gilt es, die Akkus mal ein bisschen aufzuladen."

Klaus Allofs (Manager VfL Wolfsburg)...
... über das Spiel: "Die Art und Weise, wie wir das Spiel angegangen sind, war klasse. Wir haben am Donnerstag noch ein Spiel gehabt, sind dennoch hohes Tempo gegangen. Wir waren in den Zweikämpfen sehr konsequent."

... über die Mannschaft: "Es ist eine gute Gruppe, die sehr motiviert ist und die sehr gut miteinander umgeht. Es macht Spaß, mit dieser Mannschaft zu arbeiten. Die Mannschaft verbessert sich ständig, wir hatten anfangs einen Hänger, aber das hatte auch seine Gründe. Wir haben zwar 23 Punkte, das ist toll - aber es muss weitergehen."

Joe Zinnbauer (Trainer Hamburger SV): "Wir haben heute einen Gegner gehabt, der einfach besser war. Wolfsburg hat verdient 2:0 gewonnen. Jetzt haben wir 14 Tage, um uns auf Werder vorzubereiten. Das ist ein Gegner, der sich auf Augenhöhe mit uns befindet."

Dennis Diekmeier (Hamburger SV): "Man muss heute ehrlich sagen, dass die Wolfsburger besser waren als wir und verdient gewonnen haben. Wir wollten so auftreten, wie wir es in der vergangenen Woche gemacht haben. Das ist uns leider nicht gelungen."

Eintracht Frankfurt - Bayern München 0:4

Thomas Schaaf (Trainer Eintracht Frankfurt): "Bis zum 2:0 waren wir gut im Spiel. Wir haben uns nicht versteckt und waren mutig. Was fehlt ist, dass wir den Gegner mehr in Not bringen. Die vier Tore tun natürlich weh, aber mit dem Spiel meiner Mannschaft kann ich zufrieden sein."

Pep Guardiola (Trainer Bayern München): "Es ist immer schwer, gegen eine Mannschaft von Thomas Schaaf zu spielen. Sie waren sehr aggressiv in der Verteidigung. Wir hatten ein paar Probleme mit unserem Aufbau. Die letzten 20 Minuten waren ein komplett anderes Spiel."

Werder Bremen - VfB Stuttgart 2:0

Viktor Skripnik (Trainer Werder Bremen): "Ich bin glücklich, aber das ist nicht alles. Wir müssen weiter arbeiten, weiter nach vorne gucken. Wir haben zum ersten Mal zu Null gespielt, das freut mich sehr. Insgesamt waren wir kompakt, haben vernünftig gegen den Ball gespielt. Das war nicht schlecht. Die Mannschaft hat sich diesen Applaus verdient."

Fin Bartels (Werder Bremen) über den neuen Trainer Viktor Skripnik: "Er hat lange genug selbst hier gespielt und gearbeitet. Er ist Fußballer durch und durch, das kann er uns sehr gut vermitteln."

Armin Veh (Trainer VfB Stuttgart): "Wir waren gut im Spiel, nutzen unsere Chancen aber nicht. Wenn man so einfache Gegentore bekommt, hat man keine Chance zu gewinnen. Wir sind zu fahrlässig, die Standards sind unser Hauptproblem."

... zur Anfälligkeit bei Standards: "Wir haben es extra in dieser Woche noch vermehrt trainiert, dass sich das nicht wiederholt. Wenn man durch zwei Standardsituationen mit 2:0 in Rückstand gerät, kann man nicht gewinnen. Wir sind einfach zu fahrlässig. Unser Hauptproblem sind die Standards, die dann das Spiel entscheiden."

Christian Gentner (VfB Stuttgart): "Wir verlieren das Spiel durch zwei Standardgegentore, das darf nicht passieren. Wir müssen konsequenter sein und voll in die Bälle gehen. Das haben wir heute nicht geschafft. Es ist unglaublich ärgerlich und unnötig. Es kann momentan nichts anderes geben, als Punkte gegen die Abstiegszone zu sammeln."

Bayer Leverkusen - Mainz 05 0:0

Roger Schmidt (Trainer Bayer Leverkusen): "Wir sind nicht zufrieden mit dem Punkt. Wir haben sehr viel Aufwand betrieben und klarste Einschussmöglichkeiten gehabt. Die hohe Qualität, die wir im taktischen Bereich gezeigt haben, hatten wir nicht im Abschluss."

Kasper Hjulmand (Trainer FSV Mainz): "Wir sind mit dem Punkt sehr glücklich. In der ersten Halbzeit haben wir ganz gut gespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir uns zu viele Fehler im Passspiel erlaubt und kaum noch Chancen gehabt. Grundsätzlich freuen wir uns aber über das Resultat."

SC Freiburg - Schalke 04 2:0

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Wir haben sicherlich in den ersten Minuten nicht den Zugriff auf die Partie bekommen. Das Tor kam uns entgegen. Was sehr erfreulich war, ist die Tatsache, dass wir gegen eine Schalker Mannschaft mit so großer individueller Qualität relativ wenig zugelassen haben. Wir sind bei eigenem Ballbesitz ruhig geblieben, der Sieg ist nicht unverdient."

Roberto Di Matteo (Trainer Schalke 04): "Ich glaube, dass wir das Spiel ordentlich angefangen haben, mit viel Kontrolle und viel Ballbesitz. Das erste Gegentor war dann natürlich gegen den Spielverlauf. Ich bin enttäuscht, dass wir in der zweiten Halbzeit nicht den Druck der ersten erzeugt haben."

Horst Heldt (Sportvorstand Schalke 04): "Die Niederlage ist verdient, in der zweiten Halbzeit haben wir viel zu viele Chancen zugelassen und selbst nichts mehr kreiert. Wir müssen weiter an unseren Schwachstellen arbeiten, um besser zu werden.

Benedikt Höwedes (Schalke 04): "Wir haben in der zweiten Halbzeit nicht mehr den Charakter bewiesen, um uns aus der Nummer herauszukämpfen. Und deshalb haben wir heute auch verloren."

TSG Hoffenheim - 1. FC Köln 3:4

Markus Gisdol (Trainer 1899 Hoffenheim): "Die Mannschaft hat über weite Strecken ein gutes Spiel gemacht. Wir sind eigentlich nie in einen Konter gelaufen, haben aber dennoch vier Tore bekommen. Es ist fast unglaublich, dass wir die Partie zum Schluss verlieren. Wir haben große Geschenke verteilt."

Oliver Baumann (TSG 1899 Hoffenheim): "Wir haben wahnsinnig gut nach vorne gespielt, hatten sehr, sehr viele Möglichkeiten und sind immer wieder durchgekommen. Wir hatten aber zu wenig Abschlüsse direkt aufs Tor. Dann passen wir einmal nicht richtig auf und Köln macht ihn mit dem gefühlten vierten Torschuss rein."

Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln): "Wir sind sehr glücklich und zufrieden. Wir haben gewusst, was auf uns zukommt. Es war schwer in der Pause, die Jungs aufzurichten. Wenn ein Spiel so läuft, ist es für einen Aufsteiger normal schwer, zu gewinnen. Aber es war eine Leistung der Moral, ich bin sehr stolz."

Matthias Lehmann (1. FC Köln): "Ich wusste gar nicht, ob ich jubeln soll oder nicht. Das Gefühl ist schon lange her."

Jonas Hector (1. FC Köln): "Ich kann mich nicht beschweren, natürlich war der Sieg heute enorm wichtig. Die Nominierung ist eine überragende Sache für mich, ich habe damit wirklich nicht gerechnet. Es ist ein schönes Gefühl."

FC Augsburg - SC Paderborn 3:0

Markus Weinzierl (Trainer FC Augsburg): "Wir sind glücklich, dieses Spiel gewonnen zu haben, es war sehr viel Arbeit. Paderborn hat uns das Leben sehr schwer gemacht, ist uns mutig und aggressiv angelaufen. Aber wir haben in den richtigen Momenten die Tore erzielt. Wir haben verdient gewonnen, aber es war ein sehr großer Aufwand dahinter."

Andre Breitenreiter (Trainer SC Paderborn): "Es war ein Sieg der Überzeugung, die wir das erste Mal in dieser Saison haben vermissen lassen. Wir waren nicht konsequent genug - im Verhindern von gefährlichen Situationen und vor dem Tor. Wir waren auch nach dem 0:2 noch nicht aus dem Spiel und hatten hundertprozentige Torchancen. Aber es war im Kollektiv zu wenig, die Galligkeit hat gefehlt."

Hertha BSC - Hannover 96 0:2

Jos Luhukay (Trainer Hertha BSC): "Wir haben heute nicht die Leistung abrufen können wie in den letzten drei Heimspielen. Es fehlte am Glauben, ein gutes Ergebnis zu erzielen. Bei beiden Gegentoren wurden individuelle Fehler gemacht. Für Plattenhardt tut es mir sehr leid, da muss er durch."

Tayfun Korkut (Trainer Hannover 96): "Ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen. Vor allen Dingen defensiv hat sie sehr viel Solidarität gezeigt und nur wenig zugelassen. Das war unser drittes Spiel zu null in Folge, wir haben jetzt schon 19 Punkte, aber es geht weiter."

Die aktuelle Tabelle der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung