Lemke übt Kritik an Werder-Führung

"Wird ein Bauernopfer gesucht"

SID
Mittwoch, 29.10.2014 | 16:27 Uhr
Willi Lemke war mit dem Umgang in Bremen unzufrieden
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Ex-Aufsichtsratschef Willi Lemke (68) hat die Vereinsführung des SV Werder Bremen nur vier Tage nach seiner Ablösung heftig kritisiert.

"Es wird offensichtlich ein Bauernopfer gesucht", sagte Lemke in einem Interview mit der Wochenzeitung Die Zeit: "Ich kann nur mit dem Kopf schütteln, wenn ich höre, dass die Millionen Euro von neuen Sponsoren nur so in die Werder-Kasse strömen sollten, wenn der Lemke erst mal weg sei."

Der langjährige Werder-Manager sieht sich nicht als alleinig Verantwortlicher für die katastrophale Lage des Vereins, der momentan auf dem letzten Tabellenplatz steht. Die öffentlichen Vorwürfe gingen "völlig an den Tatsachen vorbei".

"Die Fehler wurden in der Vergangenheit von uns allen gemacht", sagte Lemke, der am vergangenen Samstag von Ex-Nationalspieler Marco Bode als Chef des Kontrollgremiums bei den Grün-Weißen abgelöst worden war.

"Sparkommissar"

"Wir haben immer dafür plädiert, nicht mehr Geld auszugeben, als wir eingenommen haben. Aber das geht nur in einem begrenzten Rahmen im Fußballgeschäft", sagte der SPD-Politiker, der sich an der Weser in den vergangenen Jahren als "Sparkommissar" einen Namen gemacht hatte.

Um Erfolg zu haben, müsse ein Verein wie Bremen auch ab und zu Risiken eingehen. "Unsere roten Zahlen der vergangenen drei Jahre sprechen da eine deutliche Sprache. Dieser negative Trend musste gestoppt werden", sagte Lemke.

Alle Infos zu Werder Bremen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung