Werder-Aufsichtsratsvorsitzender will aufhören

Lemke-Abtritt vor 2016?

SID
Mittwoch, 15.10.2014 | 11:38 Uhr
Willi Lemke will sein Amt als Aufsichtsratsvorsitzender bei Werder nicht bis 2016 ausüben
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Willi Lemke könnte sich schon vor dem Ende seiner Amtszeit 2016 als Aufsichtsratsvorsitzender von Werder Bremen zurückziehen.

Der 68-Jährige deutete während einer Diskussionsveranstaltung am Dienstag in Bremen an, sein Amt nicht mehr bis zum Ende ausüben zu wollen und brachte Ex-Nationalspieler Marco Bode als Nachfolger ins Gespräch.

"Es gibt viele Möglichkeiten, eine davon stadtbekannt: Marco Bode. Er vertritt Werder Bremen phantastisch", sagte Lemke laut übereinstimmenden Medienberichten: "Ich hoffe, dass wir Bode dazu überreden können, dass er es vorzeitig macht - also nicht erst 2016, sondern ein bisschen früher."

Lemke, der seit 1981 erst als Manager und dann als Aufsichtsrat die Geschicke der Hanseaten leitete, hatte am Montag seinen Abschied von Werder angekündigt. Vorausgegangenen war ein Streit mit der Geschäftsführung um die zukünftige Finanzpolitik des Klubs.

Alles zu Werder

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung