Krise an der Weser

Bremen zu Risiko und Schulden bereit

SID
Dienstag, 07.10.2014 | 21:20 Uhr
Werder Bremen ist bereit ein finanzielles Risiko einzugehen
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Werder Bremen plant angesichts der sportlichen Misere eine riskantere Finanzpolitik. Dies erklärte Werder-Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer dem "kicker" und der Kreiszeitung "Syke". Weil das Eigenkapital am Ende dieser Spielzeit aufgebraucht sei, müsse der Club nun doch bereit sein, Schulden zu machen. "Wir müssen abwägen, was für den Klub teurer ist: ein Abstieg oder ein überschaubares Risiko", so Fischer.

Zeitnah sollen Gespräche mit dem Aufsichtsrat stattfinden. Dieses Gremium hatte sich vor dem Saisonstart noch geweigert, Mittel für Investitionen zu bewilligen, um mögliche Verstärkungen zu verpflichten. Willi Lemke, der Chef des Aufsichtsrats, hatte gefordert, dass nach Jahren mit kräftigen Verlusten endlich die schwarze Null geschrieben wird. Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurde ein Minus von mindestens acht Millionen Euro gemacht.

Zur Beschaffung neuer Gelder ist Werder offenbar bereit, sich für Investoren zu öffnen. Man wolle sich "in erster Linie um strategische Partner" bemühen, wie Klaus Filbry, der Vorsitzende der Geschäftsführung, erklärte.

Ruiz weiter ein Kandidat

Mit dem frischem Geld würde sich Werder im Winter verstärken wollen. Heißester Kandidat ist Bryan Ruiz vom FC Fulham. Der WM-Teilnehmer aus Costa Rica war sich schon im Sommer mit Werder einig, der Aufsichtsrat der Norddeutschen untersagte den Transfer aber aufgrund der finanziell angespannten Situation.

Angeblich hat sich nun bereits ein Kreis von Kaufleuten gebildet, der seine finanzielle Unterstützung in Aussicht stellt. Die möglichen Geldgeber wollen sich aber wohl nur engagieren, wenn ein Wechsel im Aufsichtsrat erfolgt und Willi Lemke zurücktritt. "Wir haben von solchen Aussagen gehört", bestätigte Fischer dem kicker.

Fischer appelliert jedoch an die Investoren in spe. "Das hilft Werder nicht weiter, wenn man die Unterstützung für den SV Werder an solche Bedingungen knüpft", sagte Fischer und formulierte "einen Appell an die Unternehmer, die solche Erklärungen abgegeben haben: Unterstützt Werder ohne persönliche Ressentiments."

Auch Lemke zeigte sich diesbezüglich gesprächsbereit und kündigte seine Bereitschaft zu Verhandlungen an: "Darüber werden wir mit der Geschäftsführung im Aufsichtsrat intensiv reden", sagte Lemke dem "SID".

Werder Bremen in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung