Streit ums Geld ist entbrannt

Bremen vs. DFL wohl vor Gericht

SID
Donnerstag, 23.10.2014 | 11:39 Uhr
Streitpunkt zwischen Werder und der DFL sind die Kosten für Polizeieinsätze in der Bundesliga
© getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Live
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
CSL
Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Verhärtete Fronten, Kopfschütteln und markige Worte auf beiden Seiten: Der Streit ums Geld zwischen Bremen und der Deutschen Fußball Liga (DFL) ist voll entbrannt und wird wohl erst vor Gericht entschieden.

"Es wird durch alle Instanzen gehen, das kann drei bis vier Jahre dauern", sagte Klaus Filbry, Vorsitzender der Werder-Geschäftsführung, über das anstehende juristische Hickhack um den Bremer Vorstoß, ab sofort die DFL für entstehende Mehrkosten bei Polizeieinsätzen während Risikospielen an der Weser zur Kasse zu bitten.

Der Alleingang der Bremer Bürgerschaft hat für viel Wirbel gesorgt. DFL-Präsident Reinhard Rauball kündigte schon einmal an, notfalls bis vor das Bundesverfassungsgericht ziehen zu wollen, sollte dem Liga-Verband eine Rechnung aus Bremen zugestellt werden.

"Wir bleiben dabei, dass es mit unserem Rechtsverständnis grundsätzlich nicht vereinbar ist. Sollte der Ligaverband einen Kostenbescheid aus Bremen erhalten, werden wir in jedem Fall juristische Schritte dagegen einleiten", sagte der Jurist und stellte klar, dass eine etwaige Zahlungsaufforderung direkt an Werder weitergeleitet würde. Der Klub rechnet mit drei bis vier Millionen Euro fehlenden Einnahmen.

Mäurer will Kosten zurück

Doch dass sich die Bremer Landesregierung vom verbalen Säbelrasseln aus dem Fußball noch einmal beeindrucken lässt, ist nahezu ausgeschlossen. Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) blickt dem Gang vor die Gerichte gelassen entgegen. "Wenn man sich seitens der DFL die erste Niederlage eingehandelt hat, wird man vielleicht zur Vernunft kommen und darüber nachdenken, ob man nicht einen anderen Weg gehen kann", sagte Mäurer dem SID.

Mäurer will die zusätzlichen Kosten für die Polizei bei sogenannten Hochsicherheitsspielen von der DFL zurückhaben. Schätzungen zufolge kostet die Überwachung solcher Begegnungen rund 250.000 Euro zusätzlich pro Einsatz. "Diese Kosten sollen nicht der Allgemeinheit in Rechnung gestellt werden, sondern der DFL", sagte Mäurer. Der Verband sei ein milliardenschwerer Unterhaltungskonzern und als Veranstalter der Liga der richtige Adressat - und nicht Werder.

Erstmals soll das neue Gesetz bei der Partie Werder Bremen gegen Hannover 96 am 13. Dezember greifen. Als Risikopartien gelten zudem die Gastspiele des Hamburger SV Mitte April 2015 sowie von Eintracht Frankfurt am ersten Maiwochenende 2015.

Bremen in der Vorreiterrolle

Noch kämpft das kleine Bremen allein gegen den großen 'König Fußball'. Doch Mäurer gefällt sich in der Rolle des Vorreiters und rechnet damit, dass sich andere Bundesländer dem Bremer Weg bald anschließen werden: "Warum soll man sich aus der Deckung begeben, wenn man andere hat, die erst einmal versuchen, diese Auseinandersetzung zu führen?"

Bislang wurden sämtliche Kosten für die Sicherheit außerhalb der Stadien aus öffentlichen Mitteln getragen. DFL und Werder reagieren deshalb pikiert, dass sie nun stärker in die Verantwortung gezogen werden sollen. "Das Bremer Gesetz löst nicht die Probleme, sondern soll nur die Haushaltslöcher stopfen", sagte Rauball.

Und Filbry denkt laut darüber nach, dass Werder sein soziales Engagement zurückfahren könnte. "Wir leisten in der Stadt viele Dinge auf freiwilliger Basis", sagte er: "Das müssen wir jetzt alles intern neu bewerten." Der Kampf ums Geld ist voll entbrannt.

Alles zu Werder

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung