Trotz der BVB-Krise

Watzke gibt Klopp Job-Garantie

SID
Mittwoch, 22.10.2014 | 10:57 Uhr
Bleiben auch weiterhin ziemlich beste Freunde: Aki Watzke (l.) und Jürgen Klopp
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Trotz der anhaltenden Krise des Vizemeisters Borussia Dortmund in der Bundesliga gibt Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke Trainer Jürgen Klopp eine Job-Garantie. "Ich habe immer gesagt, dass der Trainer das Ende seiner Zeit beim BVB selbst bestimmt. Und dabei bleibt es!", sagte der BVB-Boss in einem "Bild"-Interview.

Klopp sei immer noch so akribisch und innovativ wie am ersten Tag. Er sei nicht eine Sekunde amtsmüde, er habe die gleich Energie, sagte Watzke weiter. Den größten Fehler, den man jedoch beim BVB machen könnte, sei, diese sportliche Krise kleinzureden. Die Serie von inzwischen fünf Spielen ohne Sieg mit nur einem Punktgewinn und dem Sturz auf Tabellenplatz 14 zu beenden, bezeichnet Watzke als "Knochenarbeit".

"Wir - und da meine ich vor allem die Mannschaft - müssen alle Kraft aufbringen, um da unten rauszukommen", meinte Watzke. Man sei meilenweit von dem entfernt, was man sich vorgenommen habe, die Situation sei sehr ernst. Man werde trotzdem weiter besonnen handeln und die Ruhe bewahren, das sei das Besondere an Borussia Dortmund und dem Umfeld. Das eventuelle Verfehlen eines Champions-League-Platzes am Saisonende sei rein wirtschaftlich kein Problem.

Nur kurz ging Watzke auf die jüngsten Äußerungen von Bayern Münchens Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge bezüglich des Interesses an Marco Reus ein. "Das enttäuscht mich nicht, und es wundert mich auch nicht", sagte der BVB-Chef. Zu den laufenden Verhandlungen um eine Vertragsverlängerung mit dem Nationalspieler wollte sich Watzke nicht äußern.

Borussia Dortmund im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung