Trotz der BVB-Krise

Watzke gibt Klopp Job-Garantie

SID
Mittwoch, 22.10.2014 | 10:57 Uhr
Bleiben auch weiterhin ziemlich beste Freunde: Aki Watzke (l.) und Jürgen Klopp
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Copa do Brasil
Live
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Live
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Trotz der anhaltenden Krise des Vizemeisters Borussia Dortmund in der Bundesliga gibt Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke Trainer Jürgen Klopp eine Job-Garantie. "Ich habe immer gesagt, dass der Trainer das Ende seiner Zeit beim BVB selbst bestimmt. Und dabei bleibt es!", sagte der BVB-Boss in einem "Bild"-Interview.

Klopp sei immer noch so akribisch und innovativ wie am ersten Tag. Er sei nicht eine Sekunde amtsmüde, er habe die gleich Energie, sagte Watzke weiter. Den größten Fehler, den man jedoch beim BVB machen könnte, sei, diese sportliche Krise kleinzureden. Die Serie von inzwischen fünf Spielen ohne Sieg mit nur einem Punktgewinn und dem Sturz auf Tabellenplatz 14 zu beenden, bezeichnet Watzke als "Knochenarbeit".

"Wir - und da meine ich vor allem die Mannschaft - müssen alle Kraft aufbringen, um da unten rauszukommen", meinte Watzke. Man sei meilenweit von dem entfernt, was man sich vorgenommen habe, die Situation sei sehr ernst. Man werde trotzdem weiter besonnen handeln und die Ruhe bewahren, das sei das Besondere an Borussia Dortmund und dem Umfeld. Das eventuelle Verfehlen eines Champions-League-Platzes am Saisonende sei rein wirtschaftlich kein Problem.

Nur kurz ging Watzke auf die jüngsten Äußerungen von Bayern Münchens Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge bezüglich des Interesses an Marco Reus ein. "Das enttäuscht mich nicht, und es wundert mich auch nicht", sagte der BVB-Chef. Zu den laufenden Verhandlungen um eine Vertragsverlängerung mit dem Nationalspieler wollte sich Watzke nicht äußern.

Borussia Dortmund im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung