Geld landet sofort in Klubkasse

Vermarkter-Deal: Größerer Spielraum

SID
Montag, 13.10.2014 | 19:41 Uhr
Klaus Filbry begrüßt den Vermarkter-Deal mit Infront
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Geschäftsführer Klaus Filbry vom angeschlagenen SV Werder Bremen sieht in der Finanzspritze von Vermarkter Infront einen wichtigen Schritt zu mehr Handlungsfähigkeit.

"Wir sind sehr zufrieden. Wir haben keine weiteren Rechte und kein Tafelsilber abgegeben", sagte der 47-Jährige beim TV-Sender "Radio Bremen". Das Geld lande sofort in der Klubkasse, ergänzte Filbry: "Die Fakten zeigen, dass Werder immer noch ein sehr begehrenswerter und gemochter Verein ist."

Werder hatte am Sonntag den ursprünglich bis 2019 datierten Vertrag mit dem Sportrechtevermarkter frühzeitig bis 2029 verlängert. Dafür sollen die Bremer eine Sofortzahlung von etwa neun Millionen Euro erhalten. Ein Teil des Geldes soll dem Klub für Verstärkungen der auf Platz 18 abgerutschten Bundesliga-Elf von Trainer Robin Dutt zur Verfügung stehen.

Ruiz ein Kandidat

Im Gespräch ist weiter Angreifer Bryan Ruiz (29) vom FC Fulham, dessen Verpflichtung im Sommer aufgrund fehlender finanzieller Mittel gescheitert war.

Darüber hinaus haben sich die Verantwortlichen des Klubs am Montag anlässlich eines Treffens mit Vertretern des Aufsichtsrates auf die Herausforderungen der Zukunft eingeschworen. "Unternehmerische Verantwortung ist immer ein Kennzeichen des Handelns bei Werder gewesen und ich sehe keinen Gegensatz darin, sich dabei auch über sinnvolle Modelle zu unterhalten, wenn die Risiken beherrschbar sind", meinte der Aufsichtsratsvorsitzende Willi Lemke.

Sportdirektor Thomas Eichin fügte hinzu: "Wichtig ist, dass es eine Richtung gibt. Wir werden mit der Situation verantwortungsbewusst umgehen und auf dem Transfermarkt nur dann agieren, wenn wir die absolute Notwendigkeit sehen und mit voller Überzeugung handeln können."

Werder Bremen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung