Freiburg bangt weiter um Mehmedi

SID
Donnerstag, 02.10.2014 | 16:52 Uhr
Admir Mehmedis Einsatz gegen Bremen ist noch unsicher
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der SC Freiburg bangt vor dem wichtigen Spiel beim Tabellennachbarn Werder Bremen (Sa., 15.30 Uhr im LIVE-TICKER) um den Einsatz seiner bereits zuletzt fehlenden Stürmer Admir Mehmedi und Dani Schahin.

Der Schweizer WM-Teilnehmer Mehmedi laboriert weiterhin an den Folgen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel. Den vom FSV Mainz 05 ausgeliehenen Schahin hatten muskuläre Probleme geplagt.

Beide sind wieder im Mannschaftstraining, doch Freiburg-Coach Christian Streich gab sich trotzdem eher zurückhaltend. "Wir müssen schauen, ob es Sinn macht. Es kann auch sein, dass wir beide daheim lassen", sagte der 49-Jährige am Donnerstag.

Frantz kehrt zurück

Einsatzbereit ist indes wieder Offensivkraft Mike Frantz (grippaler Infekt). Dagegen muss der gelb-rot-gesperrte Verteidiger Pavel Krmas ersetzt werden. Vermutlich wird für den Tschechen der Spanier Marc Torrejón auflaufen.

Als Tabellenvorletzter haben die vom ehemaligen Freiburger Coach Robin Dutt trainierten Bremer nach sechs Spieltagen einen Punkt weniger auf dem Konto als die Breisgauer (vier Zähler). "Sie werden mit allen Mitteln versuchen, uns zu beeindrucken. Wir müssen variabel sein", sagte Streich, der die Wichtigkeit der Partie nicht kleinreden wollte: "Es ist immer ein bedeutsames Spiel, wenn man gegen eine Mannschaft spielt, die in der Tabelle um dich herumsteht."

Admir Mehmedi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung