Defensivmann von Schalke ausgeliehen

Schmidt begeistert von Papadopoulos

Von Marco Nehmer
Samstag, 25.10.2014 | 12:39 Uhr
Wie Stefan Kießling freut sich auch Roger Schmidt über Kyriakos Papadopoulos
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Kyriakos Papadopoulos drängt sich nach überstandener Schulterverletzung immer mehr als Alternative für das angestammte Innenverteidiger-Duo bei Bayer Leverkusen auf. Vor dem Aufeinandertreffen mit Schalke 04 schwärmt Trainer Roger Schmidt vom Griechen.

"Papa hat bewiesen, dass er wieder in einem sehr guten Zustand ist", wird Schmidt vom "Kicker" zitiert. Papadopoulos glänzte zuletzt nach Einwechslung gegen Zenit St. Petersburg direkt als Torschütze und sicherte seiner Mannschaft damit den Dreier.

"Nicht nur aufgrund seines Tores war er gegen Zenit sehr wertvoll für die Mannschaft. Er hat ihr sofort Stabilität gegeben", so Schmidt. "Da sieht man, dass er schon ein paar Schlachten geschlagen hat. Dass er in der Lage ist, aufgrund der Art wie er spielt, einer Mannschaft im hinteren Bereich Sicherheit zu geben."

"Die Situation hat ihn getrieben"

Weiter erklärte der 47-Jährige, Papadopoulos habe "eine außergewöhnliche Qualität in der Luft bei Standardsituationen. Er ist brandgefährlich, kompromisslos im Defensivverhalten, sehr gut im Eins-gegen-eins, sehr aufmerksam und kann das Spiel gut lesen."

Vorzüge, die ausgerechnet gegen seinen Stammklub Schalke 04 zum Tragen kommen könnten. "Es passt, dass er gerade vor dem Schalke-Spiel wieder in einem guten Zustand ist. Die Situation hat ihn sicher auch getrieben", so Schmidt über den wiedergenesenen 22-Jährigen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung