"Es gibt nur einen Boss"

SID
Mittwoch, 08.10.2014 | 16:05 Uhr
Roberto die Matteo hat bei seinem Amtsantritt klare Vorstellungen
© getty
Advertisement
Superliga
Live
Union SF -
Colon
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Roberto Di Matteo ist am Mittwoch als Trainer von Schalke 04 vorgestellt worden. Nach seinem Amtsantritt hat er viel zu tun, wenn er die Schalker wieder in die Erfolgsspur bringen will. Den Hebel bei den Königsblauen will er in der Defensive ansetzen.

Mit seinem Outfit wurde Roberto Di Matteo den an ihn gerichteten hohen Erwartungen bei Schalke 04 schon einmal gerecht. Dunkler Anzug, weißes Hemd, moderne Krawatte - der neue Trainer der Königsblauen präsentierte sich bei seiner Vorstellung modisch schon einmal reif für die Champions League.

Sportlich will der Italo-Schweizer den strauchelnden Bundesligisten mit harter Arbeit wieder auf Kurs bringen und duldet dabei keinen Widerspruch.

Die 1. PK von Roberto Di Matteo im Ticker zum Nachlesen

Probleme in der Defensive

"Es gibt nur einen Boss in der Kabine", stellte Di Matteo vor zahlreichen Kamerateams und Journalisten unmissverständlich klar. Auf den schwachen Saisonstart will der Nachfolger des nach 22 Monaten freigestellten Jens Keller mit Disziplin und einer verbesserten Defensive reagieren.

"Es ist eine gute Mannschaft, die nach vorne viel Potenzial hat. Sie hat aber in der Defensive einige Probleme. An der defensiven Organisation muss man arbeiten", sagte der 44-Jährige angesichts von zwölf Gegentoren in den ersten sieben Bundesligaspielen.

Tipps für sein neues Engagement hatte sich der ehemalige italienische Nationalspieler auch bei Bundestrainer Joachim Löw geholt. "Mit Jogi verbindet mich eine langjährige Freundschaft. Ich habe mir bei ihm, aber auch bei anderen viele Informationen eingeholt, damit ich gut vorbereitet bin", verriet ein gut gelaunter Di Matteo.

Di Matteo fordert Geduld

Sein neues Team lernte Di Matteo am Mittwochmorgen kennen. Einer kurzen Ansprache an die Mannschaft folgten Einzelgespräche mit ausgewählten Spielern, bei denen Sportvorstand Horst Heldt "sehr wache Gesichter" gesehen hatte. Vor seinem ersten Kontakt mit der Mannschaft hatte sich Di Matteo innerhalb "von 24 Stunden so viele Spiele angeschaut, wie ich konnte". Danach stand sein Urteil fest: "Ich habe viel Arbeit vor mir."

Bei den Schalker Verantwortlichen und den Fans warb der mit einem bis Juni 2017 laufenden Vertrag ausgestattete Di Matteo vor seiner ersten Trainingseinheit am Donnerstag schon einmal um Geduld. "Wir müssen an der Organisation auf dem Platz arbeiten und das Selbstvertrauen der Spieler wieder aufbauen. Da gibt es keine Wunder. Man muss Geduld und Zeit haben."

Die Geduld hatten die Schalker Verantwortlichen mit Keller zuletzt verloren. Nachfolger Di Matteo, der sechs Sprachen fließend spricht, wird seinen Vorgänger aber nicht kontaktieren. "Ich glaube nicht, dass ich mit Jens Kontakt aufnehmen werde", sagte Di Matteo, der den FC Chelsea mit einer extrem defensiven Taktik 2012 zum Champions-League-Sieg gegen den FC Bayern im Finale in München geführt hatte.

5 Fragen zum Trainerwechsel auf Schalke

Keine neuen Ziele

"Das Finale war ein eigenes Spiel, wo man eine Taktik benutzt hat, um das Spiel zu gewinnen. Wenn man sich die Statistiken anschaut, wird man sehen, dass meine Mannschaften immer viele Tore geschossen haben", sagte Di Matteo, der Attilio Lombardo als Co- und Massimo Battara als Torwart-Trainer mitgebracht hat.

Nach seinem Rauswurf in Chelsea im November 2012 war Di Matteo ohne Job, nun brennt er auf seine Aufgabe in der "fantastischen Bundesliga". An den Zielen des Vereins mit der erneuten Qualifikation für die Champions League und dem Erreichen der K.o.-Runde in der Königsklasse will Di Matteo festhalten.

Ob er dafür neue Spieler bekommt, ist noch offen. "Bis zur nächsten Transferperiode haben wir noch genügend Zeit, um uns ein Bild zu machen", sagte Heldt, der von Di Matteos Fähigkeiten überzeugt ist: "Wir werden aus seiner internationalen Erfahrung vieles raussaugen. Das muss man in Ruhe machen, ohne dabei unsere Identität zu verlieren."

Der FC Schalke 04 im Überblick

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung