Lewandowski zu seiner Anfangszeit beim FCB

"Umstellung ist schwierig"

Von Adrian Franke
Mittwoch, 08.10.2014 | 09:34 Uhr
Der Neuzugang hat bei Bayern mittlerweile den Anschluss gefunden
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Nach seinem Wechsel von Borussia Dortmund zum FC Bayern München findet sich Robert Lewandowski immer besser zurecht. Der 26-Jährige, der am Samstag mit Polen auf die DFB-Auswahl trifft, glänzte zuletzt beim 4:0 Sieg über Hannover 96 mit einem Doppelpack, gab allerdings auch Anpassungsschwierigkeiten zu.

"Die Umstellung ist schwierig", zitiert die "Sport Bild" Lewandowski, der in seinen ersten elf Pflichtspielen im Bayern-Trikot an sieben Treffern direkt beteiligt war (vier Tore, drei Vorlagen): "Manchmal ist es frustrierend, wenn immer drei, vier Gegner um mich sind. Ich bekomme nicht so viele Bälle und muss manchmal lange auf meine Chance warten."

Rund sieben Ballkontakte hat der Pole in München pro Spiel weniger als beim BVB, dazu kommen die oft vorsichtigeren Gegner: "Die Gegner spielen nur defensiv. Selbst wenn wir 2:0 oder 3:0 führen. Ich weiß nicht, warum."

Sammer optimistisch

Sportvorstand Matthias Sammer ist sich dennoch sicher: "Robert wird sich ziemlich schnell an unsere Spielweise gewöhnen." So sei der Einstand des Stürmers bislang "wunderbar: Er bewegt sich sehr gut, er hat sich gut integriert. Unser Fußball ist vorne eben extrem eng. Unsere Dominanz bedeutet eine leichte Veränderung in seinem Spiel."

Auch im Team hat Lewandowski schnell Anschluss gefunden. "Er rennt nicht durch den Bus oder schreit groß rum. Aber Robert ist ein lustiger Typ, der sehr gut Deutsch kann", berichtete Thomas Müller und fügte mit Blick auf das EM-Quali-Spiel gegen Polen am Samstag hinzu: "Wir haben wegen des Länderspiels schon ein paarmal geflachst. Robert durfte sich einiges anhören."

Robert Lewandowski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung