Guardiola vor dem Spiel gegen Hannover

Perfektion? FC Bayern noch "weit weg"

SID
Freitag, 03.10.2014 | 15:08 Uhr
Pep Guardiola sucht weiter nach mehr Ordnung und Kontrolle im Bayern-Spiel
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Totaler Fußball? Pep Guardiola schüttelte den Kopf. "No, no", sagte der Trainer von Bayern München am Freitag entschieden. Seine Mannschaft mag die Tabelle der Bundesliga vor dem Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen Hannover 96 souverän anführen, doch vom Idealbild ihres perfektionistischen Coaches ist sie nach dessen Ansicht weit entfernt. Dass die Bayern, wie zuletzt berichtet, ähnlich spielten wie einst die Niederlande um Legende Johan Cruyff, konnte er so nicht stehen lassen.

"Weit weg" sei seine Mannschaft von derart höchsten Ansprüchen, sagte der Spanier. Aber, immerhin: "Wir kontrollieren das Spiel besser als in der vergangenen Saison zum gleichen Zeitpunkt." Soll heißen: Die Bayern lassen nicht mehr so viele (Konter-) Chancen zu. Torhüter Manuel Neuer musste im gesamten September kein einziges Gegentor hinnehmen. In sechs Ligaspielen musste er erst zweimal hinter sich greifen, in den beiden Begegnungen der Champions League noch gar nicht.

Die "totale Kontrolle" habe seine Elf noch nicht erreicht, meinte Guardiola. Wenn er aber echte Mängel sieht, dann im Offensivspiel. "Wir brauchen auf den letzten zehn Metern mehr Aggressivität", sagte er. In der Liga trafen Robert Lewandowski und Co. elfmal, in der Königsklasse reichte es trotz hochkarätiger Chancen nur zu zwei Treffern.

Grund zu Zweifeln? Oder gar zur Sorge um Neuzugang Lewandowski, der in zehn Pflichtspielen für die Bayern erst zwei Treffer erzielt hat? Nein, meinte Guardiola. "Wir kennen die Qualitäten unserer Stürmer und haben keine Zweifel an ihrem großen Talent", sagte er. Lewandowski und all die anderen Hochkaräter "werden bald wieder viele, viele Tore schießen". Am besten schon am Samstag.

Guardiola lobt den Gegner

Wobei: Da kommt mit Hannover ein Gegner, dem Guardiola eine "sehr gute Organisation und ein sehr gutes Defensivverhalten" attestierte. Trainer Tayfun Korkut, den er bereits als Profi in dessen Zeit in Spanien schätzen gelernt habe ("super guter Spieler"), leiste überragende Arbeit bei den Niedersachsen. Trotzdem sprach Guardiola von einer "guten Chance, vor der Länderspielpause Erster zu bleiben". Ein Tor könnte ja schon reichen.

Dabei helfen, dass zumindest hinten wieder die Balance stimmt, soll Jerome Boateng. Der Abwehrchef steht nach seiner Pause zuletzt in Moskau wegen muskulärer Probleme wieder bereit. Noch deutlich länger muss sich Bastian Schweinsteiger gedulden. "Es wird jeden Tag besser, besser und besser. Aber hier spielen wir mit dem Ball, nicht mit dem Fahrrad", sagte Guardiola in Anlehnung an die jüngsten Ausdauereinheiten des 30-Jährigen auf dem Ergometer.

Er sei sich sicher, ergänzte Guardiola, "dass Basti zurückkommen wird. Aber ich weiß nicht, wann. Wir machen da keinen Druck, das ist wie bei Franck (Ribéry, d.Red.). Sie sind noch nicht so weit, noch nicht top. Sie brauchen noch ein bisschen Zeit. Und die haben sie." Schweinsteiger laboriert wie Ribéry an Problemen mit der Patellasehne und hat in dieser Saison noch kein Pflichtspiel bestritten. Thiago kann laut Guardiola dagegen vielleicht schon nach der Länderspielpause wieder mit dem Team trainieren: "Ihm fehlt der letzte Schritt".

Der Kader des FC Bayern München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung