"Es ist beendet und erfüllt"

Hitzfeld mit sich im Reinen

Von Marco Nehmer
Montag, 20.10.2014 | 12:05 Uhr
Ottmar Hitzfeld ist am Ende seiner Karriere mit sich im Reinen
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Ottmar Hitzfeld wird in diesen Tagen mit dem Walther-Bensemann-Preis geehrt und blickt noch einmal auf seine große Trainerkarriere zurück. Hitzfeld ist zufrieden mit seinem Lebenswerk. Ein Comeback in anderer Funktion kann sich der frühere Bayern-Coach derzeit nicht vorstellen.

Am 1. Juli endete die 31 Jahre währende Karriere des 65-Jährigen nach der Achtelfinalniederlage der Schweiz gegen Argentinien (0:1 n.V.). Knapp vier Monate später steht Hitzfeld nach wie vor zu seinem Entschluss. "Ich habe keinen Entzug. Vom ersten Tag an fiel Ballast ab, es ist ein anderes Leben", sagte er dem "Kicker".

"Ich bin heute innerlich ruhiger und habe das Gefühl, die richtige Entscheidung zum richtigen Zeitpunkt getroffen zu haben", so Hitzfeld, der im November 2013 mit sich ausmachte, den Trainerjob an den Nagel zu hängen. "Es ist beendet und erfüllt", so ein zufriedener Hitzfeld über sein Lebenswerk.

"Ich war vom Glück begünstigt"

"Ich vertrat immer die Ansicht, ein Trainer solle nicht zu alt sein, sonst können Generationenkonflikte entstehen", erklärte der Lörracher. "Trainer im Rentenalter haben zwar die Aura, aber der Elan und der Kontakt zu den jungen Menschen sind auch sehr wichtig."

Hitzfeld erlebte eine phänomenale Karriere, gewann zweimal die Champions League, wurde siebenmal deutscher Meister mit dem BVB und dem FC Bayern. "Ich war vom Glück begünstigt, ohne hat man keinen Erfolg. Ich bin rundum glücklich mit allem, was ich im Fußball erleben durfte", so Hitzfeld.

"Ich weiß nicht, was in zwei Jahren ist"

Trotzdem sei nun genug gewesen. Der jahrzehntelange Stress machte sich bemerkbar. "Wenn ich an die Nervenbelastung vor den Spielen denke und an die Niederlagen, nach denen der Trainer die Mannschaft aufrichten muss und keine Schwäche zeigen darf, dann reicht es jetzt", erklärte der zweimalige Welttrainer des Jahres.

Derzeit arbeitet Hitzfeld als TV-Experte und hält Vorträge. Eine Zukunft im Fußball scheint es nicht mehr zu geben: "Ich weiß nicht, was in zwei Jahren ist, habe es aber nicht vor. Ich hatte verschiedene Anfragen. Als Sportdirektor musst du immer da sein, da kann ich gleich wieder als Trainer arbeiten."

Ottmar Hitzfeld im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung