Filbry denkt über neuen Partner nach

Mehr Geld für Werder?

Von Adrian Fink
Freitag, 10.10.2014 | 12:29 Uhr
Klaus Filbry und Werder Bremen denken offenbar über eine strategische Partnerschaft nach
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Klaus Filbry, Vorsitzender der Werder-Geschäftsführung, räumt mit Gerüchten auf, dass eine finanzielle Hilfe von Bremer und norddeutschen Unternehmen an einen Rücktritt von Aufsichtsratschef Willi Lemke geknüpft wäre. Gleichzeitig bestätigt er, dass es Interessenten für eine Kooperation gibt.

"Ich distanziere mich als Vertreter des Vereins ganz stark von diesem Gerücht. Ich finde es schade, dass durch eine solch haltlose Geschichte sowohl den Unternehmen als auch Werder Bremen geschadet wird", wird Filbry in der "Kreiszeitung" zitiert.

Er verweist die Gerüchte gleich in doppeltem Sinne in die Welt der Fabeln. Einerseits wisse Filbry nichts von einem Zusammenschluss Bremer Unternehmen, die dem Bundesligisten eine Finanzspritze geben, andererseits sei nie ein Konzept vorgelegt worden, das den Rücktritt Lemkes vorsieht.

Trotzdem gebe es aussichtsreiche Verhandlungen mit potenziellen Partnern. "Wir sind in guten Gesprächen mit einem strategischen Partner und hoffen, zeitnah etwas vermelden zu können", gibt der für Finanzfragen zuständige Filbry zu Protokoll.

Noch keine Details veröffentlicht

Allerdings verschweigt der 47-Jährige noch die Details der Kooperation, wie zum Beispiel den Namen des Partners, in welchem Rahmen er dem Verein helfen kann und welche Gegenleistung erwartet wird.

Auch wenn er sich eine finanzstarke Hilfe wünscht und davon ausgeht, dass ein Abschluss über eine siebenstellige Summe erzielt wird, will Filbry die Kirche im Dorf lassen und verweist Summen von über 20 Millionen Euro zurück.

"Das ist Stammtischgerede. Da muss man die Erwartungshaltung relativieren. In der Bundesliga ist es bisher nur dem FC Bayern und Borussia Dortmund gelungen, strategische Investoren in dieser Größenordnung an Bord zu holen. Sonst hat es noch keiner geschafft."

Win-win-situation

Filbry will Werder in kein Abhängigkeitsverhältnis bringen, weil der Verein an Rückzahlungsverpflichtungen gebunden ist. Stattdessen sucht er für Werder nach einem Partner, der an dem Bundesligist verdient und umgekehrt - eine win-win-situation.

Da es unsicher ist, wann und wie viel Geld der Verein bekommt, denkt Klaus-Dieter Fischer über "eine nicht zu umfangreiche Verschuldung nach". Das Geld soll nach dem schlechten Saisonstart in die Mannschaft gepumpt werden.

Filbry will solche Diskussionen aber lieber intern führen: "Wir werden diese Möglichkeit intern mit dem Aufsichtsrat diskutieren. Täten wir es nicht, würde es uns in der augenblicklichen Situation als grob fahrlässig ausgelegt werden. Wir müssen verschiedene Szenarien durchsprechen."

Alle Infos zu Werder

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung