Kind will Fan-Dialog

Von Adrian Franke
Mittwoch, 29.10.2014 | 12:57 Uhr
Martin Kind versucht sich mit den Fans zu verständigen
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Das Tischtuch zwischen einigen Ultras von Hannover 96 und Klubpräsident Martin Kind ist zerschnitten, spätestens seitdem die Fans aus Sicherheitsgründen im April zum Derby gegen Braunschweig nur in Bussen anreisen durften, wächst die Kritik. Kind selbst wehrt sich dagegen, weiß aber auch um seine Rolle und sucht den Dialog mit den Fans.

"Klar haben die Fans das Recht, sich zu äußern", betonte Kind in der "Sport Bild", aber wichtiger wäre "der Dialog. Wir sind bereit dazu. Aber vier Themenbereiche gehen nicht: Pyrotechnik, Gewalt, Rechtsradikalismus und Rassismus. Mit den beiden Letztgenannten haben wir in Hannover aber kein Problem. Die Entscheidung liegt bei den Ultras."

Kind war zuletzt im Stadion ausgepfiffen worden, auch Plakate gegen den Klub-Boss gab es in der Fankurve. Allerdings sei es gleichzeitig lediglich "eine absolute Minderheit, die sich so verhält. Und das, was wir mit 96 in all den Jahren erreicht haben, gibt mir das Selbstbewusstsein, mit der Situation stressfrei umzugehen."

Gleichzeitig weiß der 70-Jährige aber auch: "Fast alles, was beim Verein passiert, wird mit meiner Person in Verbindung gebracht. Denn ich stehe seit 17 Jahren für Hannover 96 in der Verantwortung. Aber in diesem Geschäft steht man nun mal in der Öffentlichkeit, also musst du damit auch leben, wenn Kritik aufkommt. Ich sage immer: Entweder du bist belastbar für dieses Geschäft, oder lass es sonst."

Kind: Meinen Job zu Ende führen

Kind arbeitet bei 96 als ehrenamtlicher Präsident und bewahrte den Klub einst mit seinem Privatvermögen vor der Pleite. Dennoch stellte er weiter klar: "Ich stehe hier in der Verantwortung. Nach dem Motto "Nach mir die Sintflut", daran denke ich nicht. Ich habe einen Job, den will und muss ich zu Ende führen. Für 96, für die Stadt Hannover."

Daher will er seinen Vertrag um jeden Preis erfüllen: "Ich habe einen Zeitplan aufgestellt, bis zur Saison 2017/18 den Übergang zu organisieren. Dann höre ich auf. Außerdem: Ich habe die tiefe Überzeugung, dass man keinen Job machen darf, nur um am Ende Dankbarkeit zu erwarten."

Alle Infos zu Hannover 96

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung