Vor Bundesliga-Topspiel

Favre: "Bin gerne Bayern-Jäger"

Von Ben Barthmann
Sonntag, 26.10.2014 | 10:54 Uhr
Lucien Favre übernahm das Traineramt von Borussia Mönchengladbach im Jahr 2011
© getty
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Borussia Mönchengladbach ist erster Verfolger des FC Bayern München und das keineswegs unverdient, meint Lucien Favre. Die neue Rolle gefällt ihm, auch wenn er sie etwas anders auslegt, als die Medien es tun.

Im Interview mit "Bild am Sonntag" gibt der Fohlen-Coach zu: "Der Begriff ist für mich kein Problem. Ich bin gern Bayern-Jäger, das ist ja auch die Wahrheit, wenn man auf die Tabelle schaut - wir müssen trotzdem realistisch bleiben."

Denn mit "Hoffenheim, Mainz und Wolfsburg" würden gleich drei Klubs im Rücken der Borussia auf den zweiten Platz schielen. Vor dem Spiel am Sonntagabend (So., 17:30 Uhr im LIVE-TICKER) ist die Mannschaft von Markus Gisdol sogar schon kurzfristig vorbeigezogen.

"Schwer, gegen Pep zu bestehen"

Auch deshalb kann Favre das Duell mit Pep Guardiola und dem deutschen Rekordmeister kaum erwarten. "Es ist extrem schwer, gegen ihn und die Bayern zu bestehen, aber schwer ist es auch gegen uns zu spielen." Besonder beeindruckend findet er dabei die Detailversessenheit seines Gegenübers: "Wissen Sie, warum Spanien bei der WM so schlecht war? Die Details haben nicht mehr gestimmt. Die großen Spieler von Barca wie Xavi oder David Villa waren nicht mehr so bereit wie 2010 - als Guardiola noch bei Barca war."

Nach dem Triple unter Jupp Heynckes hätten die Bayern den richtigen Schritt vollzogen. "Danach war es für einen neuen Trainer extrem schwer, und es ist fantastisch, was Pep Guardiola mit der Mannschaft macht", so Favre. Dennoch will er sich nicht verstecken: "Der Verein wird gut dirigiert. Wir haben super Spieler verpflichtet, die auch im Kopf gesund sind. Unsere Nachwuchsarbeit ist top."

Lucien Favre im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung