Bayerns Boateng vor dem Duell mit Polen

Dreierkette für DFB-Team "nützlich"

SID
Mittwoch, 08.10.2014 | 10:53 Uhr
Jerome Boateng freut sich auf das Duell mit Mannschaftskollegen Robert Lewandowski
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Jerome Boateng glaubt, dass eine taktische Umstellung der Nationalmannschaft helfen könnte und sieht vor dem EM-Quali-Spiel in Polen in einer defensiven Dreierkette durchaus Vorteile. Der Deutsch-Ghanaer hatte allerdings auch einen rassistischen Vorfall bei einem Länderspiel zu beklagen, fokussiert sich aber dennoch auf das Sportliche.

"Bisher haben wir sie bei der Nationalmannschaft noch nicht trainiert", erklärte Boateng mit Blick auf eine mögliche Dreierkette in der "Sport Bild". Immerhin sucht Bundestrainer Joachim Löw nach dem Rücktritt von Philipp Lahm händeringend nach Außenverteidigern und Boateng fügte hinzu: "Gegen den Weltmeister spielen viele Mannschaften aber noch defensiver als sonst. Dadurch könnte eine Dreierkette auch für uns nützlich sein."

Gleichzeitig berichtete Boateng aber auch von einem negativen Erlebnis im DFB-Trikot - demnach gebe es bei Länderspielen noch rassistische Vorfälle: "In den Klubs liegt das schon länger zurück, aber in der Nationalmannschaft habe ich so etwas tatsächlich in der WM-Qualifikation erlebt. Auf den Färöern (10.9.2013, d. Red.) kamen von den Tribünen diese Affengeräusche."

Allerdings habe er sie ignoriert, "weil ich es nicht orten konnte und es schnell vorbei war. Erfahrungen wie diese motivieren mich zusätzlich für mein heutiges Engagement gegen Rassismus."

Fokus auf Lewandowski

Dennoch fokussiert er sich lieber auf den kommenden Gegner, wenn Boateng es mit seinem Vereinskollegen Robert Lewandowski zu tun bekommt.

"Das ist natürlich für uns beide ein wichtiges Spiel, über das man schon mal spricht. Große Ansagen gibt es da nicht, aber auch keine Rücksicht. Ich weiß, dass Robert derzeit vielleicht der beste Stürmer der Welt ist, technisch, und auch sonst alles hat. Gerade aber sich mit den Besten zu messen macht mir Spaß", betonte der 26-Jährige.

Im Idealfall winkt ihm selbst womöglich sogar eine Premiere: "In der Champions League hatte es zuletzt ja mit meinem ersten Tor geklappt, in der Nationalmannschaft würde ich nun gerne nachlegen. Ich weiß, dass ich mich da noch verbessern kann und arbeite im Training daran. Wobei die Defensive für mich natürlich weiterhin Priorität hat."

Jerome Boateng im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung