Bayerns Boateng vor dem Duell mit Polen

Dreierkette für DFB-Team "nützlich"

SID
Mittwoch, 08.10.2014 | 10:53 Uhr
Jerome Boateng freut sich auf das Duell mit Mannschaftskollegen Robert Lewandowski
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Jerome Boateng glaubt, dass eine taktische Umstellung der Nationalmannschaft helfen könnte und sieht vor dem EM-Quali-Spiel in Polen in einer defensiven Dreierkette durchaus Vorteile. Der Deutsch-Ghanaer hatte allerdings auch einen rassistischen Vorfall bei einem Länderspiel zu beklagen, fokussiert sich aber dennoch auf das Sportliche.

"Bisher haben wir sie bei der Nationalmannschaft noch nicht trainiert", erklärte Boateng mit Blick auf eine mögliche Dreierkette in der "Sport Bild". Immerhin sucht Bundestrainer Joachim Löw nach dem Rücktritt von Philipp Lahm händeringend nach Außenverteidigern und Boateng fügte hinzu: "Gegen den Weltmeister spielen viele Mannschaften aber noch defensiver als sonst. Dadurch könnte eine Dreierkette auch für uns nützlich sein."

Gleichzeitig berichtete Boateng aber auch von einem negativen Erlebnis im DFB-Trikot - demnach gebe es bei Länderspielen noch rassistische Vorfälle: "In den Klubs liegt das schon länger zurück, aber in der Nationalmannschaft habe ich so etwas tatsächlich in der WM-Qualifikation erlebt. Auf den Färöern (10.9.2013, d. Red.) kamen von den Tribünen diese Affengeräusche."

Allerdings habe er sie ignoriert, "weil ich es nicht orten konnte und es schnell vorbei war. Erfahrungen wie diese motivieren mich zusätzlich für mein heutiges Engagement gegen Rassismus."

Fokus auf Lewandowski

Dennoch fokussiert er sich lieber auf den kommenden Gegner, wenn Boateng es mit seinem Vereinskollegen Robert Lewandowski zu tun bekommt.

"Das ist natürlich für uns beide ein wichtiges Spiel, über das man schon mal spricht. Große Ansagen gibt es da nicht, aber auch keine Rücksicht. Ich weiß, dass Robert derzeit vielleicht der beste Stürmer der Welt ist, technisch, und auch sonst alles hat. Gerade aber sich mit den Besten zu messen macht mir Spaß", betonte der 26-Jährige.

Im Idealfall winkt ihm selbst womöglich sogar eine Premiere: "In der Champions League hatte es zuletzt ja mit meinem ersten Tor geklappt, in der Nationalmannschaft würde ich nun gerne nachlegen. Ich weiß, dass ich mich da noch verbessern kann und arbeite im Training daran. Wobei die Defensive für mich natürlich weiterhin Priorität hat."

Jerome Boateng im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung