Initiative gegen Homophobie beklagt

Sexismus unter Fußballfans

SID
Dienstag, 21.10.2014 | 21:35 Uhr
Initiative gegen Homophobie beklagt Sexismus unter Fußballfans
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Nach Ansicht der Initiative "Fußballfans gegen Homophobie" herrscht in deutschen Stadien immer noch ein weit verbreiteter Sexismus vor. "Zwar sind Fußballfans nicht homophober als der Rest der Gesellschaft, aber im Gegensatz zu Unternehmen in der Wirtschaft tun Fußballvereine noch zu wenig dagegen", sagte Sprecher Christian Rudolph.

So könnten "nach wie vor schwulenfeindliche Banner aufgehängt werden, wie es vor kurzem beim Spiel Hertha BSC gegen den VfB Stuttgart wieder passiert ist, als Stuttgarter Fans die Berliner Anhänger verhöhnten", sagte Rudolph der Tageszeitung neues deutschland (Mittwochausgabe)..

Die Frage, ob sich homosexuelle Fußballprofis noch während ihrer aktiven Laufbahn outen sollten, bejahte er eindeutig und führte aus: "Wenn der ehemalige Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, Philipp Lahm, von einem Outing abrät, trägt das auch nicht zur Normalisierung bei", so Rudolph.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung