"Keine gravierenden Fehler gemacht"

Von Adrian Franke
Donnerstag, 09.10.2014 | 09:33 Uhr
Watzke glaubt nicht, dass die Verantwortlichen des BVB Fehler gemacht haben
© getty
Advertisement
Superliga
Live
Union SF -
Colon
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Den schwachen Saisonstart von Borussia Dortmund will Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke nicht den Spielern oder den Verantwortlichen anlasten. Das Verletzungspech und die Spätfolgen der WM seien vielmehr ausschlaggebend. Die Saisonziele revidiert er daher nicht und baut stattdessen auf die Rückkehrer und seinen Trainer.

"Jürgen Klopp, Michael Zorc und ich haben uns in den vergangenen Tagen ausführlich ausgetauscht und auch kritisch hinterfragt - am Ende glaube ich nicht, dass wir gravierende Fehler gemacht haben", betonte Watzke im "Kicker": "Ich spreche lieber von einer Anhäufung von Missständen, die dazu führen, dass wir nicht optimal funktionieren."

Unter Berücksichtigung der WM, "von der wir stärker als andere Mannschaften betroffen waren, unter der Prämisse einer unfassbaren Verletzungsmisere und unter Berücksichtigung der Tatsache, dass wir unseren Spielstil nach dem Weggang von Robert Lewandowski etwas umstellen mussten, sind unsere Ergebnisse zumindest teilweise erklärbar", so der 55-Jährige weiter.

Dennoch gab auch Watzke zu: "Ich will unseren Start nicht schönreden oder bagatellisieren, er war absolut unbefriedigend. Sieben Punkte aus sieben Spielen sind nicht unser Anspruch."

"Bin sicher, dass es besser wird"

Allerdings glaubt der BVB-Boss an die baldige Wende: "Ich bin sogar sicher, dass es besser wird. Wenn man über Jahre von Erfolg zu Erfolg eilt, muss man damit rechnen, dass es auch mal einen Rückschlag gibt. Aus der Art, wie wir damit umgehen, tanken wir jetzt Kraft für die nächsten Aufgaben. Trotz Platz 13 strahlt der Verein eine außerordentliche Ruhe und Gelassenheit aus."

Darüber hinaus könne ein Teil der noch angeschlagenen Spieler die Länderspielpause gut nutzen, "zuvorderst Ilkay Gündogan, Marco Reus, Oliver Kirch oder Henrikh Mkhitaryan. Auch Neven Subotic, Kevin Großkreutz und Sven Bender. Die zwei Wochen zwischen Hamburg und Köln werden uns guttun."

Doch gerade bei Gündogan, der über ein Jahr fehlte, müsse man die Erwartungen dämpfen: "Wer so lange gefehlt hat, braucht Zeit. Man darf ihn nicht mit Erwartungen überfrachten. Auf der anderen Seite kann Ilkay Dinge, die nur wenige Fußballer können, und die verlernt man nicht. Er wird uns helfen. Wir brauchen in Köln und in den Wochen danach Spieler, die in der Lage sind, eine Partie auch mal durch eine individuelle Aktion zu entscheiden."

Watzke: Kein Einstellungsproblem

Auffällig war bislang auch, dass der BVB in der Meisterschaft große Probleme hatte, während die ersten beiden Champions-League-Spiele vergleichsweise souverän gewonnen wurden.

Direkte Kritik an der Mannschaft wies Watzke dennoch entschieden zurück: "Über Qualität müssen wir nicht diskutieren, über Einstellung schon gar nicht. Es liegt ja nicht am Willen. Wir laufen fast in jedem Spiel 120 Kilometer oder mehr und werden für diesen Aufwand nicht belohnt. An Qualität und an der Einstellung fehlt es definitiv nicht. Was wir brauchen, sind Form, Stabilität, Automatismen und Sicherheit."

Dennoch wolle er das Saisonziel, die direkte Champions-League-Qualifikation, nicht revidieren und vertraut dabei seinem Trainer: "Jürgen Klopp hat so einen großen Erfahrungsschatz, er weiß genau, welche Dinge er tun muss und wird. Darüber hinaus wird die Zeit für uns spielen - es sei denn, in den nächsten Wochen verletzen sich weitere acht Akteure. Dann wird es eng. Mit mehr - und entscheidendem - Personal wird es wieder nach oben gehen."

Alles zum BVB

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung