Klopp, Schaaf und Favre sehen Handlungsbedarf

Diskussion um die Handspiel-Regel

SID
Montag, 06.10.2014 | 15:50 Uhr
Lucien Favre sieht das Problem in der Auslegung der Handspiel-Regel
© getty
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Bröndby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Für die Trainer Jürgen Klopp von Borussia Dortmund und Thomas Schaaf von Eintracht Frankfurt besteht Handlungsbedarf bei der Handspiel-Regel im Fußball.

"Das Problem ist nicht die Regel, sondern die Auslegung. Die Schiedsrichter müssen mit zu viel Spielraum agieren. Dass sich Lucien Favre aufregt, kann ich absolut nachvollziehen", sagte Klopp "Sky Sport News HD" am Rande der Trainertagung in Mönchengladbach: "An die Regel muss drangegangen werden, sie ist noch nicht hundertprozentig."

Am Sonntag hatte sich Borussia Mönchengladbachs Chefcoach Lucien Favre über den gegen seine Mannschaft im Spiel gegen den FSV Mainz 05 verhängten Handelfmeter beschwert. Schaaf ergänzte im "Sky"-Interview: "Es geht erst mal darum, die Regel wieder klar zu definieren. Es ist zu viel Interpretation möglich, es darf nicht zu viel Spielraum da sein."

Auch Merk und Rangnick äußern sich

Der frühere Weltschiedsrichter Markus Merk teilte die Kritik von Spielern und Trainern. "Das ist keine gute Regel für Schiedsrichter. Es gibt zu viel Ermessensspielraum und Subjektivität", erklärte der 52 Jahre alte Rekord-Bundesligaschiedsrichter (242 Spiele) beim Münchner Pay-TV-Sender "Sky Sport News HD".

Auch Sportdirektor Ralf Rangnick von RB Leipzig meldet sich zu Wort und fordert die Einführung des Videobeweises. "Meine Meinung zu dem Thema ist völlig klar: Wir müssen einfach das nutzen, was jeder Zuschauer zu Hause frei geliefert bekommt - die Fernsehkameras, die Zeitlupen, die Standbilder und so weiter", sagte Rangnick bei "Sky".

Der Videobeweis würde nicht nur zu mehr Gerechtigkeit im Fußball führen, sondern auch die Schiedsrichter entlasten, glaubt der frühere Bundesligatrainer: "Wir würden damit allen Schiedsrichtern einen großen Gefallen tun."

Die aktuelle Tabelle der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung