Einsatzbereit ab kommenden Spieltag

Grünes Licht für Freistoßspray

SID
Dienstag, 07.10.2014 | 15:38 Uhr
Das Freistoßspray kommt nun auch im deutschen Fußball zum Gebrauch
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Grünes Licht für das Freistoßspray: Das Hilfsmittel wird nach einigen Irritationen nun doch wie geplant ab dem kommenden Spieltag (8. Runde, 18. Oktober) in der Bundesliga, der 2. und 3. Liga verwendet.

"Alle rechtlichen Dinge sind geklärt. Die Voraussetzungen zur Einsetzung des Sprays sind da. Es gibt keinen Grund, es nicht einzusetzen", bestätigte Lutz Michael Fröhlich, der zuständige DFB-Abteilungsleiter Schiedsrichter, dem SID am Dienstag.

Zuletzt hatte es Diskussionen gegeben, nachdem der TÜV bei einer Untersuchung zu dem Ergebnis gekommen war, dass das in Argentinien hergestellte Spray namens "9-15 fair play limit" wegen der verwendeten Parabene im Verdacht stehe, hormonell wirksam zu sein.

Umetikettierung stattgefunden

Zudem war unter anderem angemahnt worden, dass auf den Dosen die Kennzeichnung mit dem Flammensymbol für hochentzündliche Produkte fehle. Die Umetikettierung hat inzwischen stattgefunden. "Wir haben über unseren Zwischenhändler alles prüfen lassen. Die Bestätigung liegt vor", sagte Fröhlich weiter.

Das Schaum war bereits im Sommer bei der WM in Brasilien verwendet worden und ist in dieser Saison schon fester Bestandteil der Champions League, der Europa League sowie der Primera División (Spanien) und der Ligue 1 (Frankreich).

Die Einführung in Deutschland war zunächst wegen Bedenken seitens der Schiedsrichter verschoben worden. Ursprünglich hätte das Spray bereits zum Bundesligastart zum Einsatz kommen sollen. Die Erfahrungen bei der WM waren absolut positiv gewesen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung