Freistoßspray feiert Debüt

Die "Schaumschläger" sprühen los

SID
Donnerstag, 16.10.2014 | 11:11 Uhr
Am Freitag kommt das Freistoßspray erstmals in den deutschen Ligen zum Einsatz
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
2. Liga
So16:00
Die Highlights der Sonntagsspiele
CSL
Live
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Live
Ajax -
Groningen
Premier League
Live
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Live
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Zunächst hatten die Schiedsrichter Bedenken, dann war der TÜV dagegen - doch am Ende setzten sich die "Schaumschläger" durch: Ab Freitag darf im deutschen Profifußball hemmungslos auf den Rasen gesprüht, geschäumt und gemalt werden. Während die Torlinientechnik weiter auf sich warten lässt, feiert das Freistoßspray mit leichter Verspätung seine Premiere.

"Wir haben bei der WM in Brasilien gesehen, dass es wunderbar funktioniert", sagte der deutsche Schiedsrichterboss Herbert Fandel mit Blick auf das Debüt des WM-erprobten Hilfsmittels, das seit Saisonbeginn bereits fester Bestandteil der Champions League, der Europa League sowie der anderen europäischen Topligen in Spanien, England, Italien und Frankreich ist.

Beim turnusmäßigen Schiedsrichter-Lehrgang in der vergangenen Woche in Mainz wurden die Referees im Umgang mit dem Spray geschult. Nun sind die Unparteiischen bereit für den Einsatz in der Eliteklasse, der 2. und der 3. Liga. Im DFB-Pokal wird der Schaum zum ersten Mal in der 2. Runde (28. und 29. Oktober) eingesetzt.

Eigentlich war die Einführung das Sprays schon für den Saisonstart geplant. Doch die Bedenken der Schiedsrichter, die sich unter anderem über den Gebrauch des Sprays bei einer Schneedecke auf dem Spielfeld Gedanken machten, sorgten für eine Verschiebung.

Verdacht auf hormonelle Wirksamkeit

Zuletzt trat sogar der TÜV auf den Plan. Der Überwachungsverein war bei einer Untersuchung zu dem Ergebnis gekommen, dass der in Argentinien hergestellte Schaum namens "9-15 fair play limit" wegen der verwendeten Parabene im Verdacht stehe, hormonell wirksam zu sein. Zudem war angemahnt worden, dass auf den Dosen die Kennzeichnung mit dem Flammensymbol für hochentzündliche Produkte fehle. Mittlerweile ist die Umetikettierung aber abgeschlossen.

"Alle rechtlichen Dinge sind geklärt. Die Voraussetzungen zur Einsetzung des Sprays sind da. Es gibt keinen Grund, es nicht einzusetzen", sagte der zuständige DFB-Abteilungsleiter Lutz Michael Fröhlich dem "SID": "Wir haben über unseren Zwischenhändler alles prüfen lassen. Die Bestätigung liegt vor."

Bei aller Freude über das bevorstehende Debüt des Sprays verdeutlichte Fandel, dass die Schiedsrichter die Einführung eines anderen Hilfsmittels wesentlich sehnsüchtiger erwarten. Die Referees erhoffen sich ein Votum zugunsten der Torlinientechnik bei der Versammlung der Profiklubs im Dezember.

Torlinientechnologie soll bald folgen

"Im Zusammenhang mit der aktuellen Thematik Freistoßspray weist die Schiedsrichter-Kommission noch einmal darauf hin, dass es für die Schiedsrichter wichtigere und wesentlich entscheidungsrelevantere Hilfsmittel gibt", sagte Fandel: "In diesem Kontext gehen wir davon aus, dass die Einführung der Torlinientechnologie in der Bundesliga ebenfalls zeitnah vorangetrieben wird."

Auch die aktiven Unparteiischen sehen der Spray-Premiere relativ gelassen entgegen. "Das ist nicht so dramatisch und spektakulär", sagte der Bremer Peter Gagelmann dem "NDR": "Wir in Deutschland hatten nicht das Problem bei der Mauerstellung, das war vielleicht in anderen Ländern der Fall."

Nachteile wie Spielverzögerungen befürchtet der 44-Jährige nicht: "Eine schnelle Spielfortsetzung ist nach wie vor gegeben. Wenn einer den Freistoß schnell ausführen möchte, dann kann er das auch machen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung