Zambrano droht Vorrundenaus

Von Adrian Franke
Dienstag, 14.10.2014 | 14:00 Uhr
Das Verletzungspech bleibt Eintracht Frankfurt treu: Carlos Zambrano fällt lange aus
© getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die im Länderspiel gegen Chile erlittene Knieverletzung von Carlos Zambrano ist offenbar schlimmer als zunächst angenommen. Berichten zufolge droht dem Peruaner jetzt sogar das vorzeitige Vorrundenaus.

Das melden die "Bild" und die "Frankfurter Rundschau" übereinstimmend. Perus Mannschaftsarzt Julio Segura bestätigte gegenüber der Zeitung "Trome": "Es ist auch ein Teil des Außenbandes gerissen. Es ist abhängig von der Behandlung, wie lange Carlos ausfällt. Es können drei Monate sein, aber auch vier."

Nach Nelson Valdez, Constant Djakpa (beide Kreuzbandriss), und Kevin Trapp (Syndesmosebandriss) wäre Zambrano bereits der vierte Langzeitverletzte der Hessen. "Wir müssen jetzt erst mal schauen, was die Untersuchungen hier ergeben. Aber es ist schon der Wahnsinn", erklärte Sportdirektor Bruno Hübner: "So langsam frage ich mich, was wir verbrochen haben."

Trainer Thomas Schaaf fügte hinzu: "Es bringt nichts, jetzt groß zu spekulieren, wie schwer die Verletzung ist. Das werden wir sehen, wenn Carlos wieder hier ist." Bis Mitte der Woche soll die Untersuchung in Frankfurt für weitere Klarheit sorgen, einen Ersatz wird es laut Hübner nicht geben: "Das müssen wir innerhalb des Kaders kompensieren."

Carlos Zambrano im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung