Kommt Reform bei der Verteilung der TV-Gelder

DFL: Mehr Geld für Traditionsklubs?

SID
Mittwoch, 15.10.2014 | 17:45 Uhr
Bahnt sich eine Reform bei der Verteilung der TV-Gelder an?
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die DFL denkt offenbar darüber nach, zum Jahr 2017 die Verteilung der Einnahmen aus der TV-Vermarktung der Bundesliga neu zu berechnen. Demnach sollen Faktoren wie Zuschaueraufkommen, Einschaltquoten und Abonnementverkäufe mit einbezogen werden. Profitieren dürften die Traditionsklubs.

Wie die "Sport Bild" berichtet, werden entsprechende Konzepte derzeit bei der DFL diskutiert. Konkret geht es um eine sogenannte "Fan-Komponente", die mehrere Faktoren berücksichtigt und den Zuschauermagneten der Liga höhere Einnahmen bescheren würde.

So sollen die Zahl der Auswärtsfans eines Vereins, die Anzahl der vom Klub an die Zuschauer vermarkteten Abos des Bezahlsenders "Sky" sowie die Einschaltquoten bei den über "Sky" ausgestrahlten Einzelspielen in den neuen Verteilungsschlüssel einfließen. Bislang wird nur der sportliche Erfolg berücksichtigt.

"Verständnis für Watzkes Vorstoß"

Etwaige Überlegungen hatte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke in der Vergangenheit wiederholt geäußert. DFL-Geschäftsführer Christian Seifert zeigte sich jüngst aufgeschlossen: "Ich habe Verständnis für Watzkes Vorstoß, dass man künftig noch andere Faktoren berücksichtigt."

Zuschauerstarke Klubs wie die Platzhirsche aus München und Dortmund dürften von der Neuregelung profitieren, auch Traditionsklubs wie Hamburg, Eintracht Frankfurt und Werder Bremen könnten sich wohl auf Mehreinnahmen freuen.

Alle Infos zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung