S04-Aufsichtsrats-Boss begeistert

Tönnies: "Di Matteo einer wie Löw"

Von Adrian Franke
Freitag, 17.10.2014 | 10:05 Uhr
Clemens Tönnies ist von Neu-Trainer Roberto Di Matteo begeistert
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Gegen Hertha BSC gibt Schalkes neuer Trainer Roberto Di Matteo am Samstag seinen Einstand, doch schon vor dem ersten Spiel ist Aufsichtsrats-Boss Clemens Tönnies von seinem neuen Coach begeistert. Der Schweizer brenne für die Aufgabe und habe neben dem richtigen Führungsstil auch die richtige Einstellung.

Darüber hinaus zog Tönnies einen prominenten Vergleich, er sehe Ähnlichkeiten zu Bundestrainer Joachim Löw. "Beide sind sehr besonnene Typen und haben unheimlich viel Fußballverstand. Dazu punkten sie mit großer Ausstrahlung. Ihnen selbst ist aber nicht wichtig, wie sie wirken, sondern was sie sagen. Roberto Di Matteo ist einer wie Jogi Löw", schwärmte Tönnies in der "Bild".

Zudem sei der 44-Jährige "total aufgeladen. Wenn um 14.30 trainiert wird, dann ist er schon um 7.45 Uhr auf Schalke. Er arbeitet sehr konzeptionell und plant alles ganz genau durch. Was mir am allermeisten imponiert: Di Matteo hat gleich klargestellt: "Ich bin hier der Boss in der Kabine." Das ist genau meine Mentalität. Die Spieler wollen geführt werden."

Daher rechnet der 58-Jährige allerdings auch mit schnellen Resultaten auf dem Platz: "Ich erwarte, dass wir eine andere Mannschaft sehen. Aber Di Matteo ist kein Zauberer. Wir dürfen uns nicht sofort Wunderdinge erhoffen. Natürlich aber wünsche ich mir einen Premieren-Sieg. Und mit Sicherheit werden wir schon sehr bald seine Handschrift erkennen."

Alle Infos zu Schalke 04

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung