S04-Aufsichtsrats-Boss begeistert

Tönnies: "Di Matteo einer wie Löw"

Von Adrian Franke
Freitag, 17.10.2014 | 10:05 Uhr
Clemens Tönnies ist von Neu-Trainer Roberto Di Matteo begeistert
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Gegen Hertha BSC gibt Schalkes neuer Trainer Roberto Di Matteo am Samstag seinen Einstand, doch schon vor dem ersten Spiel ist Aufsichtsrats-Boss Clemens Tönnies von seinem neuen Coach begeistert. Der Schweizer brenne für die Aufgabe und habe neben dem richtigen Führungsstil auch die richtige Einstellung.

Darüber hinaus zog Tönnies einen prominenten Vergleich, er sehe Ähnlichkeiten zu Bundestrainer Joachim Löw. "Beide sind sehr besonnene Typen und haben unheimlich viel Fußballverstand. Dazu punkten sie mit großer Ausstrahlung. Ihnen selbst ist aber nicht wichtig, wie sie wirken, sondern was sie sagen. Roberto Di Matteo ist einer wie Jogi Löw", schwärmte Tönnies in der "Bild".

Zudem sei der 44-Jährige "total aufgeladen. Wenn um 14.30 trainiert wird, dann ist er schon um 7.45 Uhr auf Schalke. Er arbeitet sehr konzeptionell und plant alles ganz genau durch. Was mir am allermeisten imponiert: Di Matteo hat gleich klargestellt: "Ich bin hier der Boss in der Kabine." Das ist genau meine Mentalität. Die Spieler wollen geführt werden."

Daher rechnet der 58-Jährige allerdings auch mit schnellen Resultaten auf dem Platz: "Ich erwarte, dass wir eine andere Mannschaft sehen. Aber Di Matteo ist kein Zauberer. Wir dürfen uns nicht sofort Wunderdinge erhoffen. Natürlich aber wünsche ich mir einen Premieren-Sieg. Und mit Sicherheit werden wir schon sehr bald seine Handschrift erkennen."

Alle Infos zu Schalke 04

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung