Höwedes schwärmt von Di Matteo

Von Adrian Franke
Montag, 27.10.2014 | 11:20 Uhr
Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes lobt Neu-Trainer Robero Di Matteo
© getty
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Schalkes Kapitän Benedikt Höwedes ist begeistert vom neuen Trainer Roberto Di Matteo. Der Italiener habe eine besondere Aura und packe die Mannschaft richtig an. Gleichzeitig seien jetzt aber auch die Spieler in der Pflicht und müssen Di Matteos Vorgaben umsetzen.

"Er hat eine klare Spielphilosophie und arbeitet sehr strukturiert, auf dem Trainingsplatz und in der ganzen Planung. Dazu kommt eine gute, klare Ansprache", berichtete Höwedes im "Kicker": "Ich bekomme viel Unterstützung von ihm, das tut gut. Die vorherigen Trainer haben aber auch voll auf mich gebaut. Vielleicht ist die Rückendeckung jetzt noch mal einen Tick größer."

Vor allem Di Matteos Ausstrahlung hat es dem Abwehrmann angetan: "Ein erfolgreicher Lebenslauf ist natürlich zusätzlich hilfreich für ihn. Jeder weiß, dass er die Champions League gewonnen hat, mit Spielen gegen Barca und Bayern. Niemand hätte daran geglaubt, trotzdem hat er es geschafft. Das hat jeder von uns genau wahrgenommen. Trotzdem: Das Wichtigste bleibt seine persönliche Aura."

Konkret bedeute das: "Wenn er in den Raum kommt, wird sofort klar: Er ist der Chef. Trotzdem ist er sehr verständnisvoll. Aber er hat eine klare Linie, direkt am ersten Tag ganz klare Regeln aufgestellt. Damit strahlt er Sicherheit aus, die sich auf uns überträgt."

Höwedes: "Es herrscht eine gewisse Euphorie"

Darüber hinaus habe der Trainerwechsel generell positive Nebenwirkungen: "Jeder Spieler kann, oder muss, sich wieder neu beweisen. Für viele geht es bei null los. Die ersten Tage und Wochen sind deshalb für jeden eine besondere Motivation, es herrscht eine gewisse Euphorie."

Dabei dürfe die Disziplin aber nicht zu kurz kommen: "Manchmal fehlt jungen Spielern heutzutage schon eine gewisse Demut, die wir früher hatten. Sie haben hohe Ansprüche, aber nicht mehr so den extremen Ehrgeiz, den wir brauchten, um überhaupt im Profibereich Fuß zu fassen. Damals kamen noch nicht so viele Junge hoch, wir mussten uns das härter erarbeiten."

Heute dagegen sehe er "relativ viele Talente, die sich auf ihrem Talent ausruhen und denen dann die letzte Durchschlagskraft fehlt".

"Mannschaft trägt auch Verantwortung"

Taktisch sei derweil jetzt vor allem das Defensivverhalten unter der Lupe, gerade bei Kontern war Schalke "zu anfällig. Das hat Roberto Di Matteo erkannt. Jetzt muss sich jeder wieder mit neuen defensiven Gedanken auseinandersetzen." Dabei nahm Höwedes das Team in die Pflicht: "Um es klar zu sagen: Es wäre auch mir viel zu einfach, zu behaupten, es liegt jedes Mal am Trainer. Die Mannschaft trägt auch Verantwortung, ohne Frage."

Letztlich hofft der Weltmeister jetzt vor allem auf Kontinuität: "Klar ist: Jede Mannschaft sehnt sich danach, langfristig erfolgreich mit einem Trainer zu arbeiten. Auch wir. Es wäre optimal, wenn ein Trainer in Ruhe etwas aufbauen und seine Vorstellungen immer detaillierter verwirklichen könnte."

Benedikt Höwedes im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung