Wechsel wegen Nationalelf?

Von Marco Nehmer
Montag, 20.10.2014 | 10:36 Uhr
Alvaro Dominguez sieht in Gladbach wenig Möglichkeiten, sich zu empfehlen
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Alvaro Dominguez in seinem dritten Jahr bei Borussia Mönchengladbach derzeit erfolgreich wie nie, wartet aber weiter auf die ersehnte Einladung in die spanische Nationalmannschaft. Den Verteidiger bringt das ins Grübeln. Muss er für seinen Traum zu einem Topklub?

Dominguez lief in seiner Zeit als Profi bei Atletico Madrid insgesamt zweimal für die Elf von Nationaltrainer Vicente del Bosque auf, wartet aber seit Mai 2012 auf eine erneute Berufung. "Ich denke, es ist schwer, wenn ich in Gladbach bleibe", wird ein nachdenklicher Dominguez vom "Kicker" zitiert.

Dabei ist der Spanier eine Konstante bei den Fohlen, glänzte zuletzt wiederholt auch als Linksverteidiger im System von Lucien Favre. "Ich liebe es, etwas freier zu sein, nach vorne gehen zu können, während man als Innenverteidiger eher defensiv orientiert ist. Aber ich fühle mich auf beiden Positionen wohl", so Dominguez.

Der gebürtige Madrilene ist in Mönchengladbach noch bis 2017 gebunden, ziehen lassen wird ihn der Verein in seiner derzeitigen Form wohl nicht wollen. Für die Verwirklichung seines Traums von der Furja Roja bleibt ihm derzeit nur eine Option: "Ich muss weiterarbeiten, dann werden wir sehen."

Alle Infos zu Alvaro Dominguez

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung