Bayern vor dem Spitzenspiel

Gladbach ist nicht Rom

Samstag, 25.10.2014 | 14:48 Uhr
Bereits im Telekom Cup standen sich der FC Bayern und Borussia Mönchengladbach gegenüber
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Das Duell zwischen Borussia Mönchengladbach und dem FC Bayern (So., 17.30 Uhr im LIVE-TICKER) ist auch das Duell der Trainer Lucien Favre und Pep Guardiola. Beide haben höchsten Respekt voreinander. Der Bayern-Trainer erwartet im Borussia-Park einen echten Test für die Leistungsfähigkeit seiner Mannschaft.

Wenn am Sonntag die Mannschaften von Borussia Mönchengladbach und Bayern München den Rasen des Borussia-Parks betreten, werden die beiden Trainer nach einer kurzen, freundlichen Begrüßung ihre Plätze auf den Bänken einnehmen.

Es ist nicht davon auszugehen, dass sie dort allzu lange sitzen werden. Lucien Favre und Pep Guardiola sind Trainer, die die ganze Fläche ihrer Coaching-Zone ausnutzen und ihr Team so oft und gut wie möglich coachen wollen.

Favre wie Guardiola haben im Vorfeld des Spitzenspiels der Bundesliga am Sonntag viele Stunden damit zugebracht, Schwachstellen beim Gegner zu entdecken und Rezepte entwickelt, um die Stärken des Gegners einzudämmen. Die Video-Analyse zählen beide Trainer zu ihren Hauptaufgaben.

Trotzdem werden sie nach einigen Sekunden Sachen entdeckt haben, die sich entweder nicht mit den Erkenntnissen der Analyse decken, oder die ihre Spieler gerade wieder falsch gemacht haben. Und ihre Spieler machen viele Fehler.

Die voraussichtlichen Aufstellungen: Viererkette beim FCB?

Wie viel ändert Guardiola?

Gerade erst hat Guardiola wieder bewiesen, dass er mit der üblichen Lesart von Fußballspielen nur wenig anfangen kann. Nach dem 7:1 beim AS Rom, das viele Beobachter als das beste Spiel der Bayern unter Guardiola einstuften, wies er schon auf der Pressekonferenz im Stadio Olimpico darauf hin, dass seine Mannschaft 20, 25 Minuten nach der Pause sehr schlecht gespielt habe.

Die Fehler dieser Phase hat Guardiola mit seinem Team aufgearbeitet, damit sie gegen Gladbach nicht wieder passieren. Obwohl: "Borussia Mönchengladbach spielt komplett anders als der AS Rom", sagte Guardiola am Freitag. Insofern wird Guardiola auch am Sonntag mit der alten Weisheit "Never change a winning team" brechen. Auch das System mit der Dreierkette, das in Rom herausragend funktionierte, muss gegen die Borussia nicht das beste sein.

Kein Hauch von Überheblichkeit

Es war sehr auffällig, wie die Bayern-Spieler die Leistung des Trainerteams bezüglich Hinweise zur Ausrichtung der Italiener nach dem Sieg über die Roma lobten.

"Über unsere Spielweise, unsere Idee im Angriff, wie wir Gladbach kontrollieren, darüber müssen wir reden", sagte Guardiola.

Der Spanier hat klare Vorstellungen, wie sein Team spielen soll, richtet sich dabei aber immer auch nach den Anforderungen des jeweiligen Gegners.

Er ist sich auch sicher, dass ihm seine Spieler wieder zuhören werden, denn trotz der Kantersiege der letzten Tage hat er keinen Hauch von Überheblichkeit oder nachlassender Einstellung im Team erkannt.

Wichtigste Phase der Hinrunde

Damit der Fokus auf dem Wesentlichen bleibt, hat Guardiola die nächsten vier Spiele als "die wichtigste Phase der Hinrunde" bezeichnet. Bis zum 5. November stehen neben der Partie in Gladbach das Pokalspiel beim Hamburger SV, der Klassiker gegen Borussia Dortmund und das Rückspiel gegen den AS Rom auf dem Programm. "Wir werden unser Niveau sehen", sagte Guardiola.

Nachdem der eigentliche Hauptkonkurrent aus Dortmund in dieser Saison mit einer Krise gestartet ist, halten viele Experten die Gladbacher für einen ernsthaften Konkurrenten, der den FC Bayern auf dem Weg zum Titel dauerhaft ärgern kann.

Für die "Welt" ist Gladbach sogar "der letzte Hoffnungsträger der Liga". Für Guardiola sind vier Punkte Vorsprung dagegen "Nichts". Selbst wenn es am Sonntagabend sieben wären, würde Guardiola nicht über eine Vorentscheidung in der Meisterschaft sprechen.

Nicht im Oktober. Frühestens im März oder im April könne man über die Vergabe der Titel sprechen. Er hält diese Diskussion ohnehin für respektlos gegenüber den anderen Mannschaften der Liga.

Lobhudelei der Gladbacher

Schließlich sei eigentlich auch Borussia Mönchengladbach eine "Champions-League-Mannschaft". Guardiola hat diese Ein- und Wertschätzung des kommenden Gegners nicht nur einmal fallen lassen. Genauso wie er Favre dreimal als "super Trainer" bezeichnete, der überall als Trainer arbeiten könnte, wo er will.

Weiter lobte er die Ballkontrolle der Gladbacher Mittelfeldspieler, die wendigen Stürmer, die alle mit dem Ball umgehen können. Es war eine Lobhudelei, die Guardiola über seine Mannschaft gerade nicht lesen und hören will.

Er will die Ansprüche und die Erwartungen nicht ins Unermessliche wachsen lassen. Das Gerede über perfekten Fußball, den frühesten Titel aller Zeiten, eine bayerische Übermacht, all das will Guardiola bremsen. Also sagt er: "Ich mag diese Situation nicht."

Gladbach gegen Bayern: Die Bilanz

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung