Augsburgs Daniel Baier im Interview

"Weinzierl hat nicht draufgehauen"

Von Daniel Reimann
Donnerstag, 23.10.2014 | 16:18 Uhr
Zwei wichtige Stützen für den FC Augsburg: Markus Weinzierl und Daniel Baier
© getty
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Daniel Baier ist eines der zentralen Gesichter von Augsburgs Erfolg der letzten Jahre. Im Interview spricht der Sechser über fehlende Wertschätzung für den FCA, das Phänomen Markus Weinzierl und seine steinige Karriere. Außerdem: Weshalb Baier kein Mitleid mit anderen Trainern hat.

SPOX: Herr Baier, Sie werden oft als einer der am meisten unterschätzten Spieler der Liga bezeichnet. Klingt das für Sie eher positiv oder negativ?

Daniel Baier: Ganz ehrlich: Das interessiert mich überhaupt nicht. Früher, zu meiner Anfangszeit in München hat mich das noch beschäftigt. Damals war ich noch mehr in der Öffentlichkeit und fand es toll, wenn ich in der Zeitung stand. Aber das hat sich komplett gelegt.

SPOX: Heutzutage werden Sie als einer der besten Sechser der Liga gepriesen. Verspüren Sie Genugtuung?

Baier: Ich wollte niemandem etwas beweisen, deshalb spüre ich auch keine Genugtuung. Ich denke nicht daran, was gewesen wäre, wenn... Ich bin mit meiner Karriere zufrieden.

SPOX: Es hat lange gedauert, bis sie letztlich in Augsburg Ihr Glück fanden. Hätten Sie gerne auf den einen oder anderen Umweg verzichtet?

Baier: Nein, auf keinen Fall. In Wolfsburg habe ich die Schattenseiten kennengelernt, das war eine sehr lehrreiche Zeit. Dort gab es einen enormen Konkurrenzkampf und ich konnte nicht auf der Position spielen, wo ich mich selbst gesehen habe. Der Trainer hatte eine andere Ansicht als ich. Aber ich bin auch selbstkritisch. Es gab Spieler, die auf meiner Position schlicht besser waren. Aber vielleicht wäre ich heute auch nicht so weit, wenn ich diese Zeit nicht erlebt hätte.

SPOX: Heute lenken Sie als Sechser das Augsburger Spiel. Hätten Sie früher gedacht, dass Sie mal eine so verantwortliche Rolle einnehmen würden?

Baier: Ich kenne die Position noch aus der Jugend bei 1860. Damals habe ich auch schon Sechser im 4-4-2 gespielt und war Kapitän. Da hatte ich meine beste Zeit. In der Profilaufbahn habe ich dann aber einen anderen Weg eingeschlagen. Am Anfang bei den Profis hatte ich nicht das Selbstvertrauen, das ich noch in der Jugend hatte. Da ist man froh, wenn man mal eingewechselt wird. Oft hatten die Trainer auch andere Vorstellungen oder ich auf der Position bessere Spieler vor mir. Aber ich bin froh, dass Markus Weinzierl mir auf dieser Position sein Vertrauen schenkt.

SPOX: War Ihnen schon zu Jugendzeiten klar, dass die Sechs Ihre Paradeposition ist?

Baier: Es war schon immer meine beste Position, in der Jugend habe ich nichts anderes gespielt. Ich war nie in der Abwehr oder auf den Flügeln, weil mir dafür die Schnelligkeit fehlt. Genauso wenig sehe ich mich als Zehner oder hinter den Spitzen. Dafür fehlt mir die Torgefahr. Auch wenn ich nicht wirklich der Sechser bin, den man sich früher immer vorgestellt hat. Ich war nie als guter Zweikämpfer bekannt, aber ich habe mich darin verbessert. Dazu kann ich das Spiel nach vorne lenken.

SPOX: Zu Ihren Stärken zählt auch Ihre Vielseitigkeit. Weinzierl variiert viel, je nach Gegner agiert Augsburg aggressiver oder vorsichtiger. Für Spieler ändern sich in einzelnen Spielsituationen ja nur Nuancen. Wie viel ist dabei Intuition und Instinkt?

Baier: Das eigene Spiel hat viel mit Instinkt und Erfahrung zu tun. Wir trainieren täglich verschiedenste Spielsituationen und werden auf jeden Gegner speziell eingestellt. Durch die unterschiedlichen Systeme der Gegner entstehen auf dem Platz unterschiedliche Spielsituationen. Die kann man im Vorhinein nicht alle analysieren. Man muss die Dinge dann selbst auf dem Platz regeln, denn es passiert zu viel, was man trotz Analysen nicht vorhersehen kann.

SPOX: In solchen Fällen kann die Variabilität eines Spielers den Unterschied ausmachen. Ist das, was so gern als "Polyvalenz" bezeichnet wird, mittlerweile das wichtigste Merkmal eines Profis?

Baier: Ja. Das Spiel hat sich sehr verändert. Der Unterschied zu meiner Anfangszeit ist enorm, wenn man bedenkt, wie heute taktisch gearbeitet wird, wie sich Spielertypen verändert haben und wie schnell alles geworden ist. Taktische Veränderungen gibt es häufiger, da muss sich ein Spieler schneller anpassen und verschiedene Spielstile annehmen können.

SPOX: Besonders der Ligakonkurrent aus München glänzt in dieser Saison durch Variabilität der Systeme und der einzelnen Spieler. Ist Bayern in dieser Hinsicht der Vorreiter der Liga?

Baier: Bayern kann auch nur so variabel spielen, weil sie eine große Auswahl an hochklassigen Spielern haben. Sie sind da in einer anderen Position. Für den Gegner ist das Spiel gegen Bayern immer ein besonderes, jeder stellt sich auf Bayern ein. Pep Guardiola muss also oft umstellen, sonst sind sie zu leicht ausrechenbar. Deshalb erfindet er oft neue Dinge. Bayern kann jedes System spielen, das machen sie überragend.

Seite 1: Baier über Schattenseiten, seine Paradeposition und Bayerns Variabilität

Seite 2: Baier über fehlende Wertschätzung, das Phänomen Weinzierl und FCA-Ziele

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung