Bundesliga: Neuzugang-Check Teil 1

Rückkehrer, Königstransfer & Leader

Von Adrian Fink/David Schmitt
Dienstag, 07.10.2014 | 14:55 Uhr
Beim 2:2 in Dortmund trafen Shinji Kagawa und Oriol Romeu aufeinander
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Die ersten Partien haben die Buli-Neuzugänge in den Knochen. Wer hat überzeugt? Wer hat noch Luft nach oben? SPOX wirft einen Blick auf die Top-3-Transfers der Teams. Im ersten Teil werden die Neuzugänge der Kellerkinder vorgestellt.

Borussia Dortmund:

Ciro Immobile: Der Italiener wurde als Torschützenkönig der Serie A für knapp 20 Millionen Euro vom FC Turin losgeeist. Man sieht bei ihm deutlich, dass die Anpassung an die laufintensive Spielphilosophie des Vizemeisters Zeit braucht. Mit seiner Art, Fußball zu spielen, hatte er Probleme, sich in das Spiel seiner Mannschaft zu integrieren. Erst am fünften Spieltag gelang ihm mit seinem ersten und bislang einzigen Tor in der Liga ein kleiner Befreiungsschlag. Einzig die Quote in der Königsklasse stimmt bei ihm: In beiden Spielen konnte er seinem Team mit dem wichtigen 1:0 helfen. Der 24-Jährige muss jedoch an seiner Torquote arbeiten, wenn er im Konkurrenzkampf um die Besetzung der Stürmerposition die Nase vorne haben will.

Shinji Kagawa: Der Rückkehrer wurde bei Manchester United nie so richtig glücklich und kam zu keinem Zeitpunkt über seine Reservistenrolle hinaus. Das Comeback des verlorenen Sohns verlief nach Maß: Beim 3:1-Erfolg gegen Freiburg gelang ihm das 2:0. Er kam allerdings nur in zwei Ligaspielen über die volle Distanz zum Einsatz und muss sich erst wieder an den Drei-Tage-Rhythmus gewöhnen. Der Japaner ist konditionell offensichtlich noch nicht in der Lage, mehrere Spiele in kurzer Zeit durchzuspielen. Trotzdem hat er seine Beweglichkeit und Spielfreude von vor zwei Jahren aufblitzen lassen. Jetzt muss es Kagawa schaffen, diese Leistungen konstant abzurufen. Insgesamt ein vielversprechender Transfer, auch wenn beim Japaner noch Luft nach oben ist.

Adrian Ramos: Wie sein japanischer Mitspieler legte der Neuzugang von Hertha einen vielversprechenden Start hin: Gleich in seinen ersten beiden Ligaeinsätzen für den BVB traf der Kolumbianer und konnte nebenbei noch ein Tor vorbereiten. Ramos muss sich gegen Immobile behaupten und durfte in den letzten beiden Spielen über 90 Minuten ran. Allerdings reichte es in der Champions League nur für zwei Kurzeinsätze. Besonders gegen Anderlecht konnte der 28-Jährige mit einem Doppelpack zeigen, dass er eine erhebliche Verstärkung für die Dortmunder werden kann.

1. FC Köln:

Kevin Vogt: Der 23-Jährige kam vor der Saison vom 1. FC Augsburg. Er hatte als defensiver Mittelfeldspieler entscheidenden Anteil daran, dass die Kölner die ersten vier Spielen jeweils zu null beendeten und insgesamt erst sechs Gegentore hinnehmen mussten. Vogt konnte sich bisher einen Stammplatz in der Elf von Peter Stöger sichern. Am vergangenen Samstag ließ er sein Offensivpotenzial aufblitzen, als er zwei Tore vorbereitete. Die Defensive der Kölner steht kompakt, aber in der Offensive hat der Aufsteiger und auch Vogt selbst noch Verbesserungspotenzial.

Yuya Osako: Für 1,5 Millionen Euro kam Osako aus der 2. Liga von 1860, für die er in 15 Spielen sechs Treffer erzielte. In der Bundesliga hat der dribbelstarke Japaner noch Probleme. Deshalb fand er sich zwischenzeitlich auf der Bank wieder. Wie meistens in dieser Saison agierte er aber nicht auf seiner Lieblingsposition im Sturmzentrum, sondern zurückgezogen als hängende Spitze. Auch deshalb hat Osako seinen Platz bei den Kölnern noch nicht so recht gefunden.

Simon Zoller: Zoller wechselte für satte drei Millionen Euro von Kaiserslautern in die Domstadt. Musste sich in der bisherigen Saison mit der Rolle als Ersatzspieler begnügen. Nur zwei Mal stand er in der Anfangsformation und spielte keine Partie durch. Lediglich Kurzeinsätze sind für den 23-Jährigen zu verbuchen. Tore sind bei ihm in der Bundesliga bislang Fehlanzeige. Sowohl Zoller als auch Osako kommen aktuell nicht an Anthony Ujah vorbei und müssen um Einsatzzeit kämpfen. Folglich sind sie beide noch nicht die erhoffte Verstärkung für die Mannschaft. Dies schlägt sich auch in einer schwachen Torquote des Teams nieder: Lediglich vier Treffer gelangen den Kölnern in den bisherigen sieben Spielen.

SC Freiburg:

Roman Bürki: Der Torwart kam Anfang der Saison von den Grasshoppers Zürich und konnte den Zweikampf mit Torwart-Neuzugang Nummer zwei, Sebastian Mielitz, für sich entscheiden. Zehn Mal musste sich der Stammtorwart bisher geschlagen geben. Der 23-Jährige lieferte gute Leistungen ab und bleibt damit die unangefochtene Nummer eins im Tor der Breisgauer. Einen Sahnetag erwischte Bürki beim 0:0 gegen Leverkusen, als die Werkself am Torhüter der Freiburger regelrecht verzweifelten. Auch am letzten Spieltag wusste Bürki zu überzeugen und schaffte es dank einer souveränen Leistung in die SPOX-Top-11.

Sascha Riether: Der 31-Jährige ist zurück in der Bundesliga und in Freiburg wieder dort angelangt, wo seine Profikarriere begann. Nach einem Intermezzo beim FC Fulham holte ihn SC-Coach Streich zurück nach Deutschland. Der Routinier fiel zu Saisonbeginn aufgrund einer Sehnenreizung aus und wurde erstmals am fünften Spieltag gegen Hoffenheim eingewechselt. Verletzungsbedingt stand der Verteidiger in dieser Saison nur 50 Minuten auf dem Rasen. Der zweimalige Nationalspieler muss nach seiner Verletzung zeigen, dass er trotz oder gerade wegen seines Alters für die Freiburger eine Verstärkung sein kann.

Mike Frantz: Wechselte vor der Saison vom Absteiger aus Nürnberg in den Breisgau. Wenn er fit war, kam er zwar immer zum Einsatz, spielte bislang aber keine einzige Partie durch. Frantz ist ein gelernter Mittelfeldspieler, kommt unter Streich aber im Sturm zum Zuge. Seine Torjägerqualität stellte der 27-Jährige mit seinem Doppelpack gegen Hoffenheim unter Beweis. Trotzdem ist Frantz noch nicht in Topform und muss noch eine Schippe drauflegen, damit er für Streich unersetzbar wird.

Seite 1: Dortmunds Hoffnungsträger und Freiburgs neuer Torwart

Seite 2: Hamburgs neuer Spielgestalter und Bremens Wunschspieler

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung