Fussball

Stöger: Ablösesumme hemmt Zoller

Von Adrian Franke
Für drei Millionen Euro wechselte Simon Zoller im Sommer vom 1. FC Kaiserslautern zum 1. FC Köln
© getty

Für drei Millionen Euro wechselte Simon Zoller im Sommer vom 1. FC Kaiserslautern zum 1. FC Köln, in der laufenden Bundesligasaison wartet der Stürmer noch auf seinen ersten Treffer. FC-Coach Peter Stöger ist davon überzeugt, dass Zoller von der Ablösesumme noch gehemmt ist und forderte jetzt öffentlich Geduld mit dem 23-Jährigen.

"Simon denkt zu viel darüber nach, dass er sehr teuer für den Verein war", erklärte Stöger in der "Bild": "Das ist nicht einfach für ihn. Davon muss er sich lösen. Er hat einen Riesensprung in den letzten zwei Jahren gemacht. Von Osnabrück nach Kaiserslautern, jetzt spielt er Bundesliga bei uns. Das muss er erst mal verkraften."

In der laufenden Saison kommt der Stürmer auf lediglich 72 Bundesliga-Minuten, seine erste Torbeteiligung steht noch aus.

Dennoch ist auch Kölns Manager Jörg Schmadtke unbesorgt und setzt beim drittteuersten Neuzugang der Vereinsgeschichte ebenfalls auf den Faktor Zeit: "Simon muss sich umstellen. Eine andere Stadt, ein anderer Trainer, andere Anforderungen in der Bundesliga."

Simon Zoller im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung