Fussball

Mehdi Benatia: "Ich wollte bleiben"

SID
Montag, 08.09.2014 | 09:10 Uhr
Mehdi Benatia (r.) bei der Vorstellung des FC Bayern München
© getty

Mehdi Benatia musste hart schuften, um nach oben zu kommen: Der FC Bayern war sein Wunsch, obwohl Europas Elite ihn jagte. Ursprünglich wollte er sogar beim AS Rom bleiben.


Der FC Bayern München "gehört zu den vier besten Vereinen der Welt", so Mehdi Benatia. Das Angebot eines solchen Klubs auszuschlagen, sei daher nicht infrage gekommen. Obwohl es für ihn beim AS Rom nicht nur sportlich rund lief: "Ich habe mir ein Haus gekauft und habe eigentlich nicht gedacht, dass ich Rom verlassen würde."

Gerne wäre der 27-Jährige in der italienischen Hauptstadt geblieben. Und der Verein teilte dieses Vorhaben, war jedoch gleichzeitig dem finanziellen Erlös eines Verkaufs nicht abgeneigt, wie Benatia im "kicker"-Interview berichtet: "Ich besprach mich mit dem Sportdirektor.

AS Rom brauchte das Geld

Walter Sabatini sagte mir, dass der Verein mich eigentlich behalten wolle, doch man brauche auch Geld, sodass man mich vielleicht verkaufen müsse. Das hat mich erst mal irritiert, denn ich wollte bleiben."

26 Millionen Euro überwies der deutsche Rekordmeister schließlich nach Rom, setzte sich im Werben um den Innenverteidiger gegen namhafte Konkurrenz durch. "Manchester City, Chelsea, aber es gab auch Anfragen von Barcelona und Real Madrid", bestätigt Benatia.

Als die Offerte von der Säbener Straße kam, seien jene Namen Schall und Rauch gewesen. Umgehend habe der marokkanische Nationalspieler das Gespräch mit Roma-Sportdirektor Sabatini gesucht, ihm offenbart: "Ich möchte gerne zum FC Bayern, lass uns darauf einigen."

Benatia verspürt keinen Druck

Die hohe Ablösesumme bereite ihm derweil keine schlaflosen Nächte: "Ob ich nun ablösefrei komme oder Geld koste, das macht für mich keinen Unterschied."

Benatias bevorzugtes Einsatzgebiet ist entweder rechts in der Innenverteidigung der Viererkette, wie er es zuletzt in Rom gespielt hat. Oder, wie zuvor bei Udinese Calcio, rechts in einer Dreierkette.

In Udine gelang ihm einst der internationale Durchbruch, nachdem er 2010 als "unbeschriebenes Blatt" aus der zweiten französischen Liga in den Friaul gekommen war. "Die Leute glaubten nicht, dass ich spielen würde", erinnert sich Benatia. Er wurde allerdings auf Anhieb unangefochtene Stammkraft, ehe er drei Jahre später nach Rom weiter zog.

"Auf dem Platz bin ich unerbittlich"

Vor allem dank seiner Kompromisslosigkeit im Defensivverhalten mauserte er sich beim italienischen Vizemeister zum Kandidaten für die Granden der europäischen Spitze.

"Auf dem Platz bin ich unerbittlich und werde eklig", berichtet Benatia von seiner Spielweise. Jene Mentalität, die sich stark von seiner freundlichen und zurückhaltenden Art außerhalb des Platzes unterscheide, ist für ihn "der Schlüssel im Fußball." Früh habe er während seiner Jugendtage im französischen Evry ("kein einfaches Pflaster") gelernt, sein Talent zu schätzen. "Der Fußball hat mich gerettet. Ich möchte mir nicht vorstellen, was gewesen wäre, hätte es ihn nicht gegeben", sagt er rückblickend.

Nächste Etappe der Karriere

Mit 13 Jahren hatte er Evry einst verlassen, genoss die Ausbildung auf dem Fußball-Internat in Clairefontaine. Mit 27 steht er nun vor der nächsten Etappe seiner Karriere.

Richtig beginnen soll sie am kommenden Wochenende, nachdem er zunächst mit Wadenproblemen kürzer treten musste. "Für das Stuttgart-Spiel möchte ich bereit sein", kündigt Benatia an, der sich trotz gewöhnungsbedürftigen Klimas gut eingelebt hat. "München gefällt mir, auch wenn es ein wenig kalt ist."

Mehdi Benatia im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung