Zinnbauer: "Habe Bock auf die 1. Liga"

SID
Mittwoch, 17.09.2014 | 14:02 Uhr
Josef Zinnbauer leitete heute zum ersten Mal das Training der Profimannschaft
© getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Emotional, ehrgeizig, energisch - mit dieser erfrischenden Mischung will Josef Zinnbauer als 17. Cheftrainer binnen 13 Jahren Bundesliga-Schlusslicht Hamburger SV aus dem Tabellenkeller holen. "Ich habe Bock auf die 1. Liga. Es ist doch viel schöner, vor 50.000 statt vor 500 Zuschauern zu spielen", sagte der 44-Jährige am Mittwoch bei seiner Präsentation in der Hansestadt.

Der einstige Zweitliga-Profi machte unmissverständlich deutlich, dass unter ihm ein anderer Wind wehen wird als bei seinem glücklosen Vorgänger Mirko Slomka, der am Montag nach drei Spielen ohne Sieg und ohne einen einzigen Torerfolg beurlaubt worden war: "An der Qualität der Mannschaft liegt es nicht. Man muss Emotionen reinbringen und am Kopf ansetzen. Wenn nur drei von elf Spielern da nicht mitziehen, funktioniert es einfach nicht."

Der 44-Jährige, der bereits seit 18 Jahren als Coach arbeitet, hat das beste Druckmittel für lethargische Profis in der Hand. Das von ihm betreute U23-Team führt mit acht Siegen aus acht Spielen die Tabelle der Regionalliga Nord souverän an. So mancher Nachwuchsakteur wirft schon begehrliche Blicke Richtung Erstliga-Kader.

Und darf sich offenbar berechtigte Hoffnungen machen. Zinnbauer: "Wenn es oben nicht läuft, hole ich mir meine jungen Spieler dazu. Da kenne ich kein Pardon. Ich habe ihnen gesagt, dass mein Wechsel in die erste Liga eine große Chance für mich, aber eben auch für sie ist."

Von Kreuzer eingestellt

Beim Heimspieldebüt am Samstag gegen Rekordmeister Bayern München dürfte beim Tabellenletzten aber eher Routine auf dem Spielfeld gefragt sein, um die einkalkulierte Niederlage in Grenzen zu halten. "Normalerweise stehen meine Mannschaften für Dominanz auf dem Platz. Gegen die Bayern muss ich mir da schon ein anderes Konzept überlegen", räumte der gebürtige Bayer ein.

"Bis auf weiteres" darf Zinnbauer auf dem HSV-Chefsessel Platz nehmen, "was das bedeutet, das liegt auch an mir", sagte der neue Mann. Für den HSV gewonnen wurde er schon vor Monaten pikanterweise vom ehemaligen Sportchef Oliver Kreutzer, der bereits im Juli von Vorstandsboss Dietmar Beiersdorfer in die Wüste geschickt worden war. Ein weiteres teures Missverständnis beim HSV, bei dem auch noch die Ex-Trainer Thorsten Fink, Bert van Marwijk und eben Slomka auf der Gehaltsliste stehen.

Begonnen hatte der erste Arbeitstag des neuen Chefcoachs mit einer 90-minütigen Trainingseinheit am Vormittag im hinteren Bereich des HSV-Trainingsgeländes. Viele der 150 Zaungäste holten ihre Feldstecher heraus, um bei strahlendem Sonnenschein und spätsommerlichen Temperaturen Einzelheiten erkennen zu können. So zum Beispiel, dass erneut Jaroslav Drobny und nicht René Adler das Tor der A-Elf hütete.

"Damals schon drei Handys"

Wie schon die zuschauenden Fans wünschte auch Jürgen Klopp seinem Weggefährten Zinnbauer viel Glück. "Wir haben ein Jahr lang in Mainz zusammengespielt. 'Joe' war damals der erste Mensch, den ich kannte, der schon drei Handys hatte. Ich hatte da selbst noch gar keins", sagte der Trainer von Vize-Meister Borussia Dortmund nach dem 2:0-Auftaktsieg in der Champions League gegen Arsenal London.

Der BVB-Erfolgscoach ist ein prominentes Beispiel dafür, dass Interimslösungen zu einer Dauereinrichtung werden können. Auch der 47-Jährige hatte 2001 als Übergangstrainer bei Mainz 05 seine Karriere begonnen. Weitere renommierte Bundesligatrainer wie Thomas Schaaf, Thomas Tuchel, Markus Gisdol und Christian Streich rückten als Nachwuchsbetreuer in die erste Reihe vor.

Alle Infos zum Hamburger SV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung