Di Maria ein Opfer der Marke Real

Von Marco Nehmer
Donnerstag, 04.09.2014 | 12:40 Uhr
Angel di Maria (r.) gab am Wochenende sein Debüt für die Red Devils
© getty
Advertisement
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Christoph Metzelder ist sich sicher, dass Angel Di Maria den Champions-League-Sieger Real Madrid nicht aus sportlichen Gründen verlassen musste. Der frühere Profi der Königlichen sieht die Pflege der Weltmarke als dominierenden Beweggrund für die Real-Transferpolitik. Toni Kroos werde sich aber durchsetzen, auch für Sami Khedira gebe es eine Zukunft.

"Er war ein herausragender Spieler, der aber unter dem Radar flog in Sachen öffentlicher Wahrnehmung, Vermarktungsmöglichkeit oder Superstar-Status. Für die Marke Real hat er nicht so viel Potenzial", analysiert Metzelder im "Kicker" die Gründe für den Abgang von Di Maria.

Der Argentinier bekannte zuletzt, er habe den Verein nicht verlassen wollen, doch Real jagte ihn nach vier Jahren vom Hof. Manchester United griff zu - für die Rekordsumme von 75 Millionen Euro. "Di Marias Abgang war aus meiner Sicht betriebswirtschaftlich nötig aufgrund der Verpflichtungen, die Real zuvor getätigt hatte", so Metzelder.

Die Madrilenen investierten im Sommer über 120 Millionen Euro, verpflichteten unter anderem James Rodriguez und Toni Kroos. "Es wird schon auch bei Real versucht, Spieler abzugeben, um den Saldo nicht allzu groß werden zu lassen", erklärte der Vizeweltmeister von 2002.

"Mit Xabi verliert die Mannschaft das Hirn"

"Der Transfer Xabi Alonsos war indes wohl nicht geplant von Seiten Reals", analysierte Metzelder den zweiten schwerwiegenden Abgang bei den Königlichen. "Vermutlich sah Alonso die Chance, eine neue Erfahrung zu sammeln, und bat um die Freigabe", so der langjährige Dortmunder.

"Mit ihm verliert die Mannschaft das Hirn, den Akteur, der den Rhythmus bestimmt", betonte er. Den Abgang des 32-Jährigen soll nun Kroos auffangen, an den Metzelder glaubt: "Land, Liga, Sprache, Mentalität und vor allem auch Fußballkultur - alles ist neu, und das wird sicherlich etwas brauchen. Das geht einfacher, wenn man gewinnt. Aber das wird funktionieren. Dafür ist Toni zu gut."

Metzelder: Khedira kriegt seine Chance

Zuletzt sah man aber im Ligaspiel bei Real Sociedad (2:4), dass bei Real ein System mit Kroos als einzigem Mann vor der Abwehr auf Dauer zu instabil ist. Deshalb sieht Metzelder den zweiten Deutschen trotz aller Gerüchte im Sommer wieder als ernsthafte Option.

"Trainer Carlo Ancelotti hat ja fast schon durchblicken lassen, dass er vom 4-3-3 der vergangenen Saison vielleicht wieder auf ein 4-2-3-1 wechselt, möglicherweise mit Sami Khedira als Stabilisator für den defensiven Bereich", so Metzelder. "Ausgeglichenheit zwischen Defensive und Offensive ist ihm wichtig und da ist Sami dank seiner Lauf- und Zweikampfstärke ein perfekter Spieler für."

Angel di Maria im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung