Di Maria ein Opfer der Marke Real

Von Marco Nehmer
Donnerstag, 04.09.2014 | 12:40 Uhr
Angel di Maria (r.) gab am Wochenende sein Debüt für die Red Devils
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim 1899 -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Christoph Metzelder ist sich sicher, dass Angel Di Maria den Champions-League-Sieger Real Madrid nicht aus sportlichen Gründen verlassen musste. Der frühere Profi der Königlichen sieht die Pflege der Weltmarke als dominierenden Beweggrund für die Real-Transferpolitik. Toni Kroos werde sich aber durchsetzen, auch für Sami Khedira gebe es eine Zukunft.

"Er war ein herausragender Spieler, der aber unter dem Radar flog in Sachen öffentlicher Wahrnehmung, Vermarktungsmöglichkeit oder Superstar-Status. Für die Marke Real hat er nicht so viel Potenzial", analysiert Metzelder im "Kicker" die Gründe für den Abgang von Di Maria.

Der Argentinier bekannte zuletzt, er habe den Verein nicht verlassen wollen, doch Real jagte ihn nach vier Jahren vom Hof. Manchester United griff zu - für die Rekordsumme von 75 Millionen Euro. "Di Marias Abgang war aus meiner Sicht betriebswirtschaftlich nötig aufgrund der Verpflichtungen, die Real zuvor getätigt hatte", so Metzelder.

Die Madrilenen investierten im Sommer über 120 Millionen Euro, verpflichteten unter anderem James Rodriguez und Toni Kroos. "Es wird schon auch bei Real versucht, Spieler abzugeben, um den Saldo nicht allzu groß werden zu lassen", erklärte der Vizeweltmeister von 2002.

"Mit Xabi verliert die Mannschaft das Hirn"

"Der Transfer Xabi Alonsos war indes wohl nicht geplant von Seiten Reals", analysierte Metzelder den zweiten schwerwiegenden Abgang bei den Königlichen. "Vermutlich sah Alonso die Chance, eine neue Erfahrung zu sammeln, und bat um die Freigabe", so der langjährige Dortmunder.

"Mit ihm verliert die Mannschaft das Hirn, den Akteur, der den Rhythmus bestimmt", betonte er. Den Abgang des 32-Jährigen soll nun Kroos auffangen, an den Metzelder glaubt: "Land, Liga, Sprache, Mentalität und vor allem auch Fußballkultur - alles ist neu, und das wird sicherlich etwas brauchen. Das geht einfacher, wenn man gewinnt. Aber das wird funktionieren. Dafür ist Toni zu gut."

Metzelder: Khedira kriegt seine Chance

Zuletzt sah man aber im Ligaspiel bei Real Sociedad (2:4), dass bei Real ein System mit Kroos als einzigem Mann vor der Abwehr auf Dauer zu instabil ist. Deshalb sieht Metzelder den zweiten Deutschen trotz aller Gerüchte im Sommer wieder als ernsthafte Option.

"Trainer Carlo Ancelotti hat ja fast schon durchblicken lassen, dass er vom 4-3-3 der vergangenen Saison vielleicht wieder auf ein 4-2-3-1 wechselt, möglicherweise mit Sami Khedira als Stabilisator für den defensiven Bereich", so Metzelder. "Ausgeglichenheit zwischen Defensive und Offensive ist ihm wichtig und da ist Sami dank seiner Lauf- und Zweikampfstärke ein perfekter Spieler für."

Angel di Maria im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung