"Der Hype hat ihm nicht gutgetan"

Von Marco Nehmer
Mittwoch, 03.09.2014 | 11:52 Uhr
Timo Werner (l.) ist einer der Shooting-Stars in Stuttgart
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Das Abitur in der Tasche, zudem die komplette Vorbereitung mit dem VfB Stuttgart mitgemacht - trotzdem ist Timo Werner derzeit nicht erste Wahl bei den Schwaben. Trainer Armin Veh mahnt und brandmarkt die Aufregung um den Youngster als kontraproduktiv.

"Im Moment ist er nicht in Form. Der ganze Hype hat ihm nicht gutgetan", wird Veh von der "Sport Bild" zitiert. "Timo darf auch nicht auf alles hören, was ihm von außen erzählt wird", so Veh weiter. Werner gilt als großes Versprechen, als kommender Star und Nationalspieler - der Meistertrainer von 2007 schlägt Alarm.

"Er wird überall in den Himmel gelobt", so der besorgte VfB-Coach über seinen18 Jahre alten Schützling, der in ein Leistungsloch gefallen zu sein scheint. 14 Minuten im Pokal gegen Bochum (0:2) und nur 45 von 180 möglichen Bundesligaminuten - für mehr hat es bisher nicht gereicht.

Rekordjäger in der Vorsaison

Dabei erlebte Werner im vergangenen Jahr einen kometenhaften Aufstieg, wurde zum jüngsten Debütanten und jüngsten Torschützen in der VfB-Historie. Mit zwei Toren in Freiburg avancierte er zudem zum jüngsten Doppeltorschützen der Bundesligageschichte. Am 6. März, seinem 18. Geburtstag, unterschrieb Werner einen Profivertrag bis 2018.

Nach dem bestandenen Abitur nahm Werner zudem nicht an der U-19-Europameisterschaft teil, der Verein wollte ihn als einzig fitten Stürmer mit ins Trainingslager nehmen. Trotzdem ist nun Sand im Getriebe. "Natürlich ist Timo sehr talentiert, aber es fehlt eben auch noch ein bisschen was", so Veh.

Alles zum VfB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung