Fussball

Stuttgart an Fabian dran

Von Marco Nehmer
Marco Fabian (r.) könnte bald für den VfB Stuttgart auflaufen
© getty

Der VfB Stuttgart setzt seine Tradition fort und nimmt offenbar einen Mexikaner ins Visier. WM-Fahrer Marco Fabian soll in den Überlegungen der Schwaben eine Rolle spielen. Zudem dürfen die VfB-Anhänger aufatmen: Antonio Rüdiger will trotz lukrativer Angebote am Neckar bleiben.

Wie die "Bild" berichtet, steht Fabian bei den Schwaben hoch im Kurs. Der Offensivmann, derzeit von Guadalajara an CD Cruz Azul ausgeliehen, machte sich bei der WM einen Namen und wurde in drei Vorrundenspielen der starken Mexikaner eingewechselt.

Vorteil Fabian: Der 25-Jährige kann auf dem linken Flügel spielen - dort herrscht seit dem Abgang von Ibrahima Traore ein Loch im Kader der Stuttgarter. Zudem dürfte der torgefährliche Mittelfeldmann für einen kleineren Millionenbetrag zu haben sein: Sein Vertrag läuft nur noch bis 2015.

Transferpech bei Montes und Moreno

Mit Fabian würde sich der VfB treu bleiben und seine Mexiko-Affinität fortsetzen. Spielten einst Pavel Pardo, Ricardo Osorio und zuletzt Maza für die Schwaben, war Stuttgart zuletzt am Nationalspieler-Duo Luis Montes und Hector Moreno interessiert. Unglaubliches Pech: Beide brachen sich, vor und während der WM, jeweils das Schienbein.

Innenverteidiger Moreno, der sich die folgenschwere Verletzung im Zweikampf mit Arjen Robben im WM-Achtelfinale gegen die Niederlande zuzog, wäre gewissermaßen ein Vorgriff für einen drohenden Abgang von Antonio Rüdiger gewesen. Doch der 21-Jährige betonte nun, bleiben zu wollen.

Rüdiger: "Denke nicht an Wechsel"

"Es ist schön und gut, so etwas zu hören", schmeichelt dem Löw-Debütanten aus dem Polen-Test das kolportierte Interesse von West Ham United und dem FC Porto. "Aber meine Konzentration gilt nur dem VfB, ich habe einen Vertrag bis 2017 und denke aktuell nicht an einen Wechsel", so Rüdiger in der "Sport Bild".

Zwar habe der gebürtige Berliner "das Ziel, eines Tages für einen absoluten Topklub und in der Champions League spielen", jedoch sei das "Zukunftsmusik", so der Fritz-Walter-Medaillen-Gewinner in Gold von 2012, der in der vergangenen Saison mit 30 Bundesligaspielen den Durchbruch beim VfB schaffte.

Antonio Rüdiger im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung