Fussball

"Haben die Intensivstation verlassen"

SID
Werner Spinner blickt mit dem 1. FC Köln zuversichtlich in die Zukunft
© getty

Der 1. FC Köln ist laut Präsident Werner Spinner durch den Wiederaufstieg finanziell aus dem Gröbsten heraus, die Lage sei aber immer noch angespannt: "Wir haben noch 32,5 Millionen Euro Schulden. Wir haben die Intensivstation verlassen, sitzen aber immer noch auf der Bettkante", sagte der 65-Jährige der "Bild".

Allerdings machen gestiegene Sponsoring- und TV-Einnahmen dem FC-Boss Mut: "Wir können dieses Jahr in der Bundesliga erstmals Schulden abbauen." Hierzu würden auch die hohen Einnahmen aus den Ticketverkäufen beitragen. In der abgelaufenen Zweitliga-Saison strömten bereits 46.235 Zuschauer im Schnitt in das 50.000 Zuschauer fassende Stadion. Laut Spinner sind die ersten Heimspiele der neuen Saison bereits ausverkauft.

Alle Infos zum 1. FC Köln

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung