Fussball

Djourou: "Wir brauchen neue Spieler"

Von Adrian Bohrdt
Djourou will mit dem HSV in Europa spielen
© getty

Johan Djourou hofft nach der Hamburger Horror-Saison mit dem Beinahe-Abstieg auf Besserung. Das Team sei jetzt in der Pflicht, gleichzeitig sprach sich der Innenverteidiger für weitere Neuverpflichtungen aus.

"Die Mannschaft ist schon gut. Aber wir brauchen neue Spieler, und wir brauchen Konkurrenz im Kader", so der 27-Jährige in der "Bild": "Die ganze Mannschaft und natürlich auch ich müssen es besser machen als in der vergangenen Saison. Das ist der erste Schritt. Es wäre nicht gut zu sagen, wir wollen nach Europa."

Bislang haben sich die Hamburger unter anderem mit Pierre-Michel Lasogga und Zoltan Stieber verstärkt, bei Djourou selbst zogen die Hanseaten die Kaufoption. Allerdings ging mit Hakan Calhanoglu auch ein Leistungsträger, außerdem verließen unter anderem Tomas Rincon, Robert Tesche und Michael Mancienne den Klub.

"Kreuzer war ein guter Mann"

Am Aufschwung soll auch der neue HSV-Vorstandsvorsitzende Dietmar Beiersdorfer maßgeblichen Anteil haben, Djourou hat den neuen starken Mann in Hamburg bereits kennen gelernt: "Ich habe Samstag mit ihm gesprochen. Ich habe den Eindruck, er ist ein guter Typ. Für den ganzen Verein ist Beiersdorfer ein großer Schritt nach vorne. Es ist gut, wenn Stabilität in den Verein kommt."

Im Gegenzug musste Sportdirektor Oliver Kreuzer seinen Hut nehmen. "Oliver war ein guter Mann", so Djourou: "Wenn es aber in einem Verein nicht läuft, muss immer einer gehen."

Abschließend blickte der Innenverteidiger auf das Schweizer WM-Turnier zurück: "Insgesamt war es für die Schweiz ein gutes Turnier. Aber wenn du Profi bist, willst du immer mehr. Wie wir in der 118. Minute das Gegentor kassiert haben, war schon traurig. Wenn wir eine Runde weitergekommen wären, wäre alles möglich gewesen. Das Turnier war für alle Mannschaften unglaublich schwer. Auch Deutschland hatte Glück."

Der Kader des Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung