Fussball

Für "fangerechte Anstoßzeiten"

SID
Die Proteste gegen die Anstoßzeiten der Bundesliga sind nicht neu
© getty

Das Bündnis "ProFans" hat die zahlreichen unterschiedlichen Anstoßzeiten im deutschen Profi-Fußball kritisiert. "Inzwischen wird an vier verschiedenen Tagen zu zwölf verschiedenen Zeiten angepfiffen", sagte Sprecherin Sandra Schwedler. In der kommenden Saison will das einst als "Pro 15:30" gegründete Bündnis daher den Fokus auf fangerechte Anstoßzeiten legen.

Für Kopfschütteln sorgte unter anderem die Ansetzung des Spiels zwischen dem FC Augsburg und Borussia Dortmund auf einen Freitag, da die BVB-Fans ohne Urlaubstag kaum die fast 600 Kilometer bewältigen könnten.

Ähnliches gelte für die Zweitliga-Partie zwischen dem VfR Aalen und St. Pauli (ca. 630 km) an einem Freitag.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung