Watzke: "Reus unbedingt halten"

Von Adrian Bohrdt
Donnerstag, 15.05.2014 | 10:56 Uhr
Hans-Joachim Watzke ist seit neun Jahren Geschäftsführer des BVB
© getty
Advertisement
International Champions Cup
So22.07.
Testspielkracher live im Stream: BVB gegen Liverpool
Allsvenskan
Live
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hofft auf einen langen Verbleib von Marco Reus, weiß aber um die Möglichkeiten des Nationalspielers. Ein Wechsel zum FC Bayern München schließt er nicht komplett aus, Kevin-Prince Boatengs Aussagen werden gekontert.

Auf "Bild"-Nachfrage, ob Reus der nächste BVB-Star sein wird, der zum FC Bayern geht, antwortete Watzke entschieden: "Das glaube ich nicht Marco ist ein Weltklasse-Spieler, dem natürlich sehr viele Türen offen stehen. Wir sind gerade dabei, ihm aufzuzeigen, dass Dortmund noch sehr lange das beste Gesamtpaket für ihn ist. Wir wollen ihn unbedingt noch lange halten."

Allerdings könne Reus "eine ganz prägende Figur bei dieser WM werden" und Bayern habe einen klaren Vorteil gegenüber Dortmund, weshalb umgekehrt der Wechsel eines Münchners zum BVB aktuell nicht denkbar sei: "Noch hat München das Plus, dass der Klub deutlich mehr zahlen kann. Für die kommende Transferperiode kann ich das ausschließen, aber natürlich nicht für alle Zeiten."

Konter gegen Boateng

Abschließend reagierte der 54-Jährige auf die Kritik von Kevin-Prince Boateng. Der Deutsch-Ghanaer hatte moniert, dass der deutschen Nationalmannschaft die Typen fehlen würden.

"Die Nationalelf wird von Charakteren aus Dortmund und Bayern geprägt. Und die haben es in in den letzten Jahren doch immer gemeinsam geschafft, den Klub, für den Boateng jeweils spielte, deutlich abzuhängen", so der BVB-Boss.

Die Aussage des Schalkers sei daher schlicht "unangebracht" gewesen, wenngleich Watzke die DFB-Elf nicht als Titelfavoriten sieht: "Mein Favorit ist Brasilien. Auch Spanien ist stark. Deutschland hat eine realistische Titel-Chance, vielleicht ist sie nicht so groß wie manch einer meint. Aber wir tun alle gut daran, wenn wir Bundestrainer Löw nicht zu sehr unter Druck setzen."

Alles zum BVB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung