Union-Präsident kritisiert Manager

Von Adrian Bohrdt
Dienstag, 06.05.2014 | 11:30 Uhr
Dirk Zingerl hat die Manager der Bundesliga heftig kritisiert
© getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Dirk Zingler, Präsident von Union Berlin, hat zu einem heftigen Rundumschlag gegen die Manager der Bundesliga ausgeholt. Der 49-Jährige sieht bei vielen Akteuren mangelhafte Qualifikationen und fordert die Abschaffung des aktuellen Modells.

"Die sind meist schlechter qualifiziert als die Trainer", kritisierte Zingler bei einem Fan-Treffen die deutschen Fußball-Manager und Sportdirektoren: "Dass sie teilweise ehemalige Spieler sind, ist mir als Qualifikation zu wenig. Sie gehören in Deutschland zu den unqualifiziertesten Personen im oberen Management. Das würde es in der freien Wirtschaft nicht geben."

Weiter forderte er sogar deren Abschaffung: "Das Modell existiert nur in Deutschland. Wir brauchen es nicht."Bei Union selbst gibt es schon jetzt überhaupt keinen Manager oder Sportdirektor.

Die Bundesliga schießt zurück

Aus der Bundesliga folgte prompt ein scharfes Echo. "Das ist respektlos. Er kann ja seinen Verein führen, wie er will, braucht aber nicht andere Klubs und deren Ideen abzuqalifizieren. Also manchmal ist Reden wirklich Silber und Schweigen Gold", zitiert die "Bild" etwa Gladbachs Manager Max Eberl.

Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler fügte hinzu: "Jeder Vereinspräsident kann sich seinen Sportdirektor so zurechtschnitzen, wie er es für richtig erachtet. Wichtig ist, dass die Gesamtstruktur eines Vereins optimal aufgebaut ist."

Auch Unions letzter Sportdirektor Christian Beeck, den Zingler 2011 feuerte, monierte: "Es gibt in Deutschland keinen erfolgreichen Verein, der nicht über einen Sportdirektor oder Manager verfügt. Als ich noch bei Union war, hatten wir mit einer billigeren Mannschaft mehr Erfolg als Union heute ohne Sportdirektor."

Alle Infos zu Union Berlin

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung