Fussball

Eintracht an Di Matteo dran?

SID
Roberto Di Matteo gewann mit dem FC Chelsea 2012 die Champions League
© getty

Bernd Schuster hat sein Interesse am Trainerjob bei Bundesligist Eintracht Frankfurt ab der kommenden Saison bekräftigt und könnte unter Umständen sogar ablösefrei zu haben sein. Allerdings soll die die Eintracht mittlerweile einen anderen Favoriten haben.

"Ich weiß jedoch nicht, ob ich an erster, zweiter oder dritter Stelle der Liste stehe. Das finde ich aber normal", sagte Schuster.

Derzeit steht der ehemalige Real-Coach beim spanischen Erstligisten FC Málaga unter Vertrag, kann seinen Kontrakt laut eigener Aussage nach der Saison aber eventuell per Option auflösen. "Nur, wenn ich mit Málaga am Ende der Saison den zehnten Platz erreiche, verlängert sich mein Vertrag automatisch um vier Jahre. Dazu müssten wir die beiden letzten Spiele gewinnen. Wenn nicht, greift eine beidseitige Option, dass wir den Vertrag auflösen könnten", sagte Schuster. Malaga steht zwei Spieltage vor Schluss auf dem 13. Platz und hat vier Zähler Rückstand auf UD Levante auf Rang zehn.

Zuletzt hatten mehrere Medien berichtet, dass Schuster in Frankfurt ein heißer Kandidat auf die Nachfolge des zum Saisonende scheidenden Armin Veh sei. Demnach hätten der Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen und Sportdirektor Bruno Hübner Schuster bereits zu Gesprächen in Spanien getroffen. Nach Bild-Informationen soll aber auch Roberto Di Matteo ein Anwärter auf den Posten bei den Frankfurtern sein. Laut "OP-online" soll Eintracht-Sportchef nach Roger Schmidts Absage intensiv mit dem Champions-League-Sieger von 2012 gesprochen haben und den ehemaligen Chelsea-Coach als Nachfolger für Armin Veh favorisieren.

Bernd Schuster im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung