Fussball

Ramos hat Torjägerkanone im Visier

SID
Adrian Ramos hat am letzten Spieltag noch die Chance seine Konkurrenten zu überholen
© getty

Stürmer Adrian Ramos will Hertha BSC als Torschützenkönig verlassen. Die Torjägerkanone "wäre ein schönes Abschiedsgeschenk. Mir fehlen zwei Tore, möglich ist das", sagte der kolumbianische Nationalspieler im Interview mit der Bild und der "BZ".

Ramos, der zur kommenden Saison für etwa zehn Millionen Euro zum Pokalfinalisten Borussia Dortmund wechselt, liegt einen Spieltag vor Saisonende mit 16 Treffern knapp hinter den Führenden Mario Mandzukic (Bayern München) und Robert Lewandowski (Borussia Dortmund/je 18). Am Samstag (15.30 Uhr im LIVE-TICKER) treffen die Berliner auf den BVB.

Ramos traut sich auch zu, den zum Meister FC Bayern wechselnden Lewandowski in Dortmund zu ersetzen. "Angst, ihn zu beerben, habe ich nicht", sagte der 28-Jährige, er gab aber zu: "Druck ist immer da, wenn ein Spieler wie Lewandowski den Klub verlässt. Ich will meinen Beitrag für den Erfolg des Vereins leisten."

Das hat der torgefährliche und technisch starke Angreifer fünf Jahre auch für Hertha getan. Tochter Maria Paula habe den Abschied aus Berlin anfangs überhaupt nicht verstanden, verriet Ramos: "Sie hat nur gefragt: 'Warum?' Da habe ich gesagt, dass der andere Klub unbedingt will, dass ich für ihn spiele. Da hat sie gelacht."

Adrian Ramos im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung