Shitstorm wegen abgeklebtem Spruch

SID
Dienstag, 13.05.2014 | 12:18 Uhr
Die DFB-Elf trainerte vor dem Spiel gegen Polen am Millerntor
© getty
Advertisement
Primera División
Live
Girona -
Getafe
Eredivisie
Live
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Live
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Eine abgeklebte Wandmalerei im Millerntor-Stadion beim Training der Nationalmannschaft schlägt hohe Wellen. Vor dem Länderspiel gegen Polen sieht sich der DFB nun einem Shitstorm gegenüber.

Eine abgeklebte Wandmalerei im Millerntor-Stadion beim Training der Nationalmannschaft schlägt hohe Wellen. Ein Plakat mit der Aufschrift "Kein Fußball den Faschisten", die Pauli-Fans im letzten Sommer installiert hatten, wurde für das Abschlusstraining der DFB-Elf vor dem Länderspiel gegen Polen teilweise mit einer grünen Plane verdeckt. Zu lesen war nur noch der erste Teil: "Kein Fußball".

Die Aktion ist eine Folge der Verbandsleitlinien: Der DFB versucht, seine Events frei von Werbung und politischen Äußerungen zu halten. Im Internet löste die Maßnahme des DFB heftige Kritik aus. Die Netzgemeinde kann nicht nachvollziehen, was an einem Banner Spruch gegen Faschismus negativ sein soll.

St.-Pauli-Fans: "Heuchelei"

Der Fanklub-Sprecherrat des FC St. Pauli schrieb bei Facebook: "Der DFB hat mit der Aktion bewiesen, wie viel Heuchelei in seiner Haltung gegen Rassismus steckt." Auch bei Twitter und anderen sozialen Netzwerken wurde heftig gegen den Verband geschossen.

Der DFB reagierte auf die Kritik ebenfalls im Internet - unter anderem mit einem Post bei Facebook: "Liebe Fans, das Stadion am Millerntor wurde wie alle anderen DFB-Veranstaltungsorte neutralisiert. Das bedeutet, dass das Stadion frei von Werbung gemacht wird, aber auch von politischen Äußerungen - egal welcher Art. Dass der DFB für Toleranz wirbt und gegen Diskriminierung kämpft, wisst ihr!"

Roth: Maßnahme irritierend

Sehr deutlich in ihrer Kritik an der Maßnahme des DFB wurde die Bundestagsabgeordnete und Vize-Präsidentin des Deutschen Bundestags Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen). Sie wandte sich in einer Erklärung an den Verband:

"Die Behauptung, Sport sei unpolitisch, ist und bleibt absurd. Gerade der DFB hat in den vergangenen Jahren immer wieder gezeigt, welch gesellschaftspolitische Dimension der Fußball hat. Deswegen ist es irritierend, wenn der DFB nun während des Trainings der Nationalmannschaft im Millerntor-Stadion den Spruch 'Kein Fußball den Faschisten' mit genau dieser Begründung abhängen lässt - und das kurz vor dem heutigen Länderspiel gegen Polen, 75 Jahre nach Beginn des Zweiten Weltkriegs. Ich würde mir wünschen, dass der DFB den Weg, den er mit seinen Initiativen gegen Rassismus beschritten hat, weiter mutig und offensiv vorangeht. Der Kampf gegen Rassismus, Antisemitismus und gegen jede Form von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit ist gerade im Fußballstadion wichtig und braucht die ganze Stärke des DFB."

Ein Bildproblem

Jens Grittner, Pressesprecher des DFB, deklarierte die Aktion inzwischen via Twitter als notwendige Maßnahme: "Bilder (TV + Foto) von deutschen Nationalspielern vor der herausgelösten Aussage 'für Faschisten' will auch keiner!"

Zudem bekräftigte Grittner noch einmal die Unterstützung des DFB im Kampf gegen Rassismus: "Kein Fußball den Faschisten! Kein Platz für Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung!"

Alle Informationen zur DFB-Elf

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung