Fussball

Immobile: FC Turin attackiert den BVB

Von Jan Konietzny / Robert Simbeck
Ciro Immobile soll bei Borussia Dortmund Robert Lewandowski ersetzen
© getty

Borussia Dortmund traf sich zuletzt in Turin mit Verantwortlichen von Juventus, um ein erstes Sondierungsgespräch hinsichtlich eines möglichen Transfers von Stürmer Ciro Immobile zu führen. Der FC Turin, der 50 Prozent der Transferrechte an Immobile hält, ist weiterhin vom Dortmunder Vorgehen überrascht - und angesäuert.

Alberto Barile, Marketing- und Kommunikationsdirektor des FC Turin, äußerte sich exklusiv gegenüber SPOX zur Thematik: "Die Sache ist wie folgt: Ciro Immobile gehört zu je 50 Prozent uns und Juventus. Am vergangenen Freitag hat Borussia Dortmund nur mit Juventus gesprochen - und am Abend dann noch mit Ciros Berater."

Barile weiter: "Allerdings gehört Ciro eben genau so uns, noch dazu spielt er bei uns. Ich wüsste wirklich gerne, wie Dortmund auf die Idee kommt, nur mit Juventus zu reden. Ohnehin verstößt die gesamte Vorgehensweise gegen das Transferreglement der FIFA."

Ciro Immobile im Porträt: Turiner torello

"Denkbar schlechter Zeitpunkt"

Immobile soll sich laut Aussage von BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bereits für einen Wechsel nach Dortmund entschieden haben. Die Situation um den besten Torjäger der Serie A kommt für Turin und Barile zu einem "denkbar schlechten Zeitpunkt. Wir haben am Sonntag ein wichtiges Spiel in Florenz, wo es für uns um alles geht. Wir wollen in die Europa League. Solche Geschichten helfen da nicht."

Zuletzt wurde zudem berichtet, dass auch Atletico Madrid ein Auge auf Immobile geworfen habe, um einem möglichen Abgang von Stürmer Diego Costa entgegen zu treten. Barile bekräftigt diesbezüglich: "Bei uns haben sich bisher weder Borussia Dortmund noch Atletico Madrid gemeldet."

"Wenn er wirklich gehen will..."

Beim FC Turin hofft man darauf, den 24-Jährigen weiter in den eigenen Reihen halten zu können: "Es wäre gut für ihn, wenn er bei uns bleibt. Wir sind wie eine Familie hier und haben ein sehr gutes Verhältnis zu ihm. Bei uns hat er schließlich seinen Durchbruch geschafft."

Wie die Geschichte ausgehen wird, dürfte sich erst nach dem Saisonende der italienischen Liga entscheiden: "Wir sprechen nach der Saison mit Ciro über die Situation. Wenn er wirklich gehen will, dann werden wir ihm keine Steine in den Weg legen. Auch Angelo Ogbonna kam Ende der letzten Saison zu uns und bat um die Freigabe für einen großen Klub - wir haben ihn zu Juventus ziehen lassen", sagt Barile.

Ciro Immobile im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung