"Wollen 40 Punkte holen"

Von Marco Nehmer
Donnerstag, 06.03.2014 | 14:31 Uhr
Robin Dutt gelang am vergangenen Spieltag mit Werder ein Befreiungsschlag im Abstiegskampf
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Werder Bremen steckt noch immer voll im Abstiegskampf, hat aber derzeit das Momentum auf seiner Seite. Nach zwei Pleiten gab es zuletzt fünf Punkte. Trainer Robin Dutt bekräftigt das in der Winterpause ausgegebene Punkteziel. In der Hansestadt fühlt er sich betont wohl.

"Wir wollen 40 Punkte holen. Jetzt sind es 25, fehlen also noch 15", rechnete Dutt im Interview mit der "Bild" vor und betonte: "Dafür haben wir noch elf Spiele Zeit." Nach heftigen Pleiten gegen Augsburg (1:3) und Dortmund (1:5) ging es zuletzt bergauf mit Werder. Zwei Remis und der wichtige Derbysieg über den HSV (1:0) verdeutlichen den positiven Trend.

"Ich sehe das Derby im Paket mit Gladbach und Frankfurt", so Dutt, der in allen drei Spielen eine "ganz besonders gute Mentalität" ausmachte. Dennoch bleibt die Lage in Bremen angespannt, die nächsten Wochen mit den Kellerduellen gegen Nürnberg, Stuttgart und Freiburg haben es in sich. Trotzdem ist der 49-Jährige froh, bei Werder zu arbeiten.

"Kaum schönere Phasen als die Zeit in Bremen"

"Ich habe bisher sehr schöne neun Monate hier erlebt", blickte der Ex-DFB-Sportdirektor auf seinen Start im Norden zurück. "Trotz dieser sportlich schwierigen Übergangssaison gab es kaum Phasen in meinem Fußballerleben, die ich als schöner beschreiben würde als die Zeit in Bremen."

Allerdings gelang es Dutt auch wegen der prekären Tabellensituation noch nicht nachhaltig, vermehrt auf die Jugend zu setzen. Der gebürtige Kölner beschwichtigte: "Man darf nicht immer erwarten, dass die jungen Spieler sofort durchstarten. Sie haben Potenzial und wir Geduld."

Aller Infos zu Werder Bremen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung