Angst essen Seele auf

Der Club steht wieder mal am Abgrund

SID
Montag, 24.03.2014 | 12:21 Uhr
Gertjan Verbeek musste gegen Eintracht Frankfurt erneut eine Niederlage hinnehmen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Angst, sagte Gertjan Verbeek, "Angst bringt nichts". Allerdings: Spätestens seit Sonntagnachmittag, seit diesem demoralisierenden 2:5 (0:1) gegen Eintracht Frankfurt, ist die Angst wieder allgegenwärtig beim 1. FC Nürnberg. Vier von fünf Spielen zum Start der Rückrunde gewonnen, dann vier Spiele nacheinander verloren.

"Jetzt", räumte Kapitän Raphael Schäfer ein, "muss man sich Sorgen machen." Vor dem Spiel am Mittwoch gegen den VfB Stuttgart ist der Club Vorletzter.

Wer Angst habe, sagte Trainer Verbeek, spiele erstens wie ein Absteiger, und zweitens: "Der steigt dann auch ab." Er räumte ein, dass seine Mannschaft am Sonntag vor allem in der ersten Halbzeit "nur Angst hatte", und Verbeek räumte ein, dass dies seine Schuld gewesen sei.

"Das ist meine Verantwortung"

Es habe da eine "gewisse Idee gegeben, wie wir spielen wollten", das Vertrauen der Spieler in diese, seine taktischen Maßnahmen, sei aber nicht da gewesen: "Das war nicht gut, und das ist meine Verantwortung."

Verbeek hatte also keine Angst zuzugeben, dass er danebenlag, er wirkte auch einigermaßen zerknirscht, nur: In der Situation des 1. FC Nürnberg kommt dies glatt einem Schuss ins Knie gleich. Mehr als eine Durchhalteparole fiel dem ansonsten nicht zu Phrasen neigenden Trainer deshalb nicht ein: "Wir müssen probieren, das Vertrauen zurückzubekommen und gegen Stuttgart drei Punkte holen." Der VfB hat derzeit einen Zähler mehr als Nürnberg (23).

Neben einem erheblichen Mangel an Selbstvertrauen herrscht am Valznerweiher ein erschreckender Mangel an Spielern für die Abwehr: Timothy Chandler fällt aus, Per Nilsson ist für Mittwoch kein Thema, Javier Pinola handelte sich am Sonntag eine Rote Karte für eine Notbremse gegen Joselu ein, dazu rammte eben jener Joselu in der ersten Halbzeit dem Nürnberger Ondrej Petrák derart heftig den Ellbogen ins Gesicht, dass dieser mit Gehirnerschütterung und Nasenbeinbruch vom Feld musste.

"Die Rote Karte hat uns schon geholfen"

Ein bisschen Hoffnung kann dem Club machen, dass er nach dem 0:3 durch die Treffer von Tranquillo Barnetta (21.), Joselu (49.) und Alexander Madlung (53.) nicht auseinanderbrach und durch Josip Drmic (64.) und José Campaña (71.) noch auf 2:3 herankam. Der Platzverweis für Pinola (80.) entschied dann das Spiel, wieder Joselu (88.) und Václav Kadlec (90.+2) erzielten die restlichen Treffer. "Die Rote Karte hat uns schon geholfen", räumte der Frankfurter Barnetta ein.

Den Club wird das nicht trösten. "Wir müssen jetzt ganz schnell die Bremse reinhauen", sagte Kapitän Schäfer, der sich außerdem als Mutmacher versuchte: "Wir sind schon mal da unten rausgekommen, als uns alle schon abgeschrieben hatten."

Allein, es klang nicht überzeugend, eher verängstigt - und dies widerspricht den Vorstellungen von Verbeek: "Die Spieler", sagte er, "müssen sich fragen, ob sie in Angst leben wollen oder in Liebe für den Verein und das Spiel."

Alle Infos zum 1. FC Nürnberg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung